Wahlwerbende Partei sucht Mitarbeiter

Ehrenamt muss nicht unbezahlt bleiben.

Um es uns Christlich Liberalen ja nicht zu leicht zu machen, liebe Freunde, haben sich die ehemaligen Grossparteien dazu entschlossen, im Facebook die Meldung zu verbreiten, dass wir Christlich Liberalen ja gar nicht zur Wahl antreten könnten:

Wir wären keine eingetragene Partei.

Eine interessante Meldung, weil es ja gerade die ehemaligen Grossparteien gewesen sind, die vor 5 Jahren das Parteiengesetz so veränderten, dass sich Kleinparteien mit der Forderung sie müssten 5 Wirtschaftsprüfer bestellen, wovon sich letztlich der Rechnungshof zwei  aussuchen würde und die Parteien müssten in der Lage sein, die Kosten hierfür zu übernehmen, überfordert sahen und daher ihren Parteistatus aufgaben.

Seither als „Wahlwerbende Parteien“ weiteragieren.

Denn: Zahlreiche Parteien sind zwar durchaus thematisch interessant, verfügen aber dennoch nicht über ausreichend Finanzen. Verrichten ihre Arbeiten selbst ehrenamtlich. Leistungsgerecht bezahlt.

Um aber solche Parteien nicht vollkommen aus dem Rennen zu werfen, so hat man sich von Staatswegen dazu entschlossen, den Begriff der „Wahlwerbenden Partei“ einzuführen.

Einer Partei also, die erst ab dem Erstantritt zu einer Wahl diese Gebühren zu begleichen hat, oder aber, sollte sie nicht erfolgreich gewesen sein, sich sofort nach der Wahl wieder auflösen muss.

Wahlwerbende Partei

Deswegen lernen wir seit Jahren die selben Politiker unter den unterschiedlichsten Parteinamen kennen, weil der Aufbau einer Partei eben so seine Zeit in Anspruch nimmt. Zusätzlich von den ehemaligen Grossparteien nicht gerne gesehen wird.

Verständlich, wer trennt sich schon gerne von gut bezahlten Positionen?

Um für die Zukunft also aus unserer wahlwerbenden Partei den Christlich Liberalen eine auf Dauer bestehende Partei machen zu können, haben wir uns entschlossen, nunmehr Mitarbeiter für unsere Parteizeitung, den Liberalen Boten, inzwischen an die 300.000 Leser und ein Alexa Ranking knapp unter der 500.000er Marke aufzunehmen.

Die ehrenamtliche Tätigkeit zu bezahlen.

Mitarbeiter zu suchen, die sich bei einer ehrenamtlichen Tätigkeit, einer Vereinstätigkeit Etwas dazuverdienen wollen, in dem sie mit Menschen reden, ob diese die Zeitung nicht aus Werbegründen nützen wollen.

Bei herkömmlichen Zeitungen wie dem KURIER nennt man so etwas

Anzeigenkontakter

Sind Sie also an einem Zusatzverdienst interessiert?

Dann wenden Sie sich unter praesident2011@yahoo.de oder in der Zeit von Montag bis Freitag 10:00 bis 16:00 Uhr unter 0676/355 20 75 an Hans-Georg Peitl.

DANKE!

Advertisements

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Obmann der Christlich Liberalen - Österreichs rot-grüner Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.