Oh Du mein Österreich (satirische Betrachtung)

Eigentlich war ich am heutigen Tag, liebe Freunde, wieder einmal ziemlich überrascht, als ich mir die Schlagzeilen der KRONEN Zeitung  so angeschaut habe.

Mich gefragt habe, ob dies tatsächlich in einer Zeit der Massenarbeitslosigkeit, Wirtschaftskrise und ansteigenden Armut die wichtigsten Themen sind. Dort aber wie folgt fand:

Demoverbot

KRONE: Feindschaft bis aufs Blut: Kurden gegen Türken in Wien

Da fürchtet man sich also und das vielleicht sogar berechtigt davor,  wenn in Wien die Türken und die Kurden gegeneinander demonstrieren, sie hierbei auf einander losgehen könnten und kommt dennoch nicht auf die Idee,  eine der beiden Demos oder am Besten gleich beide um neutral zu bleiben, zu untersagen.

Obwohl man rein juristisch weiss:

Streng genommen ist keine der beiden Demos eine Demo. Eine Demo ist eine Mitteilung einer politischen Ansicht an einen Adressaten. Und der fehlt in beiden Fällen in Wien.

Diese Adressaten sitzen in der Türkei und können maximal über Medien erreicht werden.

Die Welt-Österreich: Türkei zieht Botschafter nach Genozid-Einordnung ab

So sind diese Demos streng genommen gar keine Demos, da sie ja in Wien stattfinden, wo noch nicht einmal ein Botschafter es vernehmen kann, sondern ein Spektakel.

Ein Spektakel, welches eigentlich nicht genehmigt werden müsste.

ARBEITSRECHT

KRONE: SPÖ und GRUENE gegen Jobpflicht für Flüchtlinge

Da beschweren sich die SPÖ und die GRUENEN darüber, dass sich Sebastian Kurz (ÖVP) tatsächlich Wege überlegt, wie:

 

.) sich in Zukunft Asylanten und Asylwerber in die österreichische Gesellschaft mit einbringen.
.) Sich selbst erhalten und
.) man der Menschenrechtscharta des Jahres 1948 der Vereinten Nationen, jeder hat das Recht auf Arbeit, gerecht werden könnte:

Artikel 23 (Recht auf Arbeit, gleichen Lohn)
Jeder hat das Recht auf Arbeit, auf freie Berufswahl, auf gerechte und befriedigende Arbeitsbedingungen sowie auf Schutz vor Arbeitslosigkeit.
Jeder, ohne Unterschied, hat das Recht auf gleichen Lohn für gleiche Arbeit.
Jeder, der arbeitet, hat das Recht auf gerechte und befriedigende Entlohnung, die ihm und seiner Familie eine der menschlichen Würde entsprechende Existenz sichert, gegebenenfalls ergänzt durch andere soziale Schutzmaßnahmen.
Jeder hat das Recht, zum Schutz seiner Interessen Gewerkschaften zu bilden und solchen beizutreten.

Beschweren sich, dass Flüchtlinge in Zukunft arbeiten sollen und ich, ich empfinde dies irgendwie als Bekenntnis:

Denn: Wenn SPÖ und GRUENE nicht arbeiten wollen, es für eine Zumutung empfinden, dass jemand arbeitet, dann wundert es mich nicht, wie Wien, nein, wie Österreich derzeit ausschaut.

Dann ist das verständlich.

Auch wenn man gerade wieder einmal eine Unmenge Geld dafür ausgegeben haben dürfte, den Titel „die lebenswerteste Staat Europas“ für eine Stadt mit Massenarbeitslosigkeit, Rekordverschuldung und Rekordkonkursen zu erhalten.

.) Vienna online: Arbeitslosigkeit in Wien im Mai 2016 gestiegen: 5,7 Prozent mehr auf Jobsuche
.) Wiener Zeitung: Firmenpleiten im ersten Halbjahr angestiegen – weniger Privatkonkurse
.) ORF: Stadt Wien: Schulden auf Rekordhoch

Was das wieder einmal gekostet haben mag?

BURKAVERBOT

KRONE: Italien: Imam sorgt mit Foto von Nonnen für Wirbel

Und da sind die Befürworter der Burka auf die Idee gekommen, sämtliche muslime Frauen mit Nonnen zu vergleichen.

De fakto also nicht nur zu fordern, dass die Frauen Burka tragen sollen, sondern, wenn ich das richtig verstehe, sie auch in religiöse Wohngemeinschaften,  Harems, unterzubringen?

Denn: Nonnen wohnen in religiösen Wohngemeinschaften. Tragen daher ihre Berufskleidung.

Das Erstaunliche für mich ist allerdings, dass diese Diskussionen nicht im ehemalig kommunistischen und über Jahrhunderte hinweg besetzten Bulgarien erfolgen, dort erfolgte die Befreiung bereits vor über hundert Jahren

Wikipedia: Vasil Levski

sondern hier im alten, christlichen und jahrhundertelang monarchistisch geprägten Österreich.

Eine verdrehte Welt.

Finden Sie nicht?

Advertisements

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Obmann der Christlich Liberalen - Österreichs rot-grüner Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.