Ist jetzt ein jeder Mensch ein „Nazi“? (Satirische Betrachtung)

Eigentlich hatte ich es ja in den letzten beiden Wochen als Scherz gemeint, liebe Freunde, als ich in unserer Zeitung schrieb, dass wahrscheinlich wir die Nächsten sein werden, die man mit der „Nazikeule“ schlägt. Hierdurch genauso erfolgreich werden, wie die FPÖ oder das BZÖ es schon sind, oder waren.

Parteien, die erfolgreich wurden, in dem man sie mit der Nazi Keule schlug.

Denn: Wir Christlich Liberalen sind bekannterweise weder deutschnational, noch antisemitisch, noch hierarchisch. Dafür monarchistisch und Direkt Demokratisch. So wie die 1867 Dezemberverfassung.

Anmerkung: Laut Wikipedia war die Bezeichnung „Nazi“ ursprünglich eine Koseform für den Namen Ignaz und wurde seit 1919 für die Deutsch-Österreicher und Deutsch-Böhmen verwendet, für diejenigen also die Österreich an Deutschland oder Böhmen anschliessen wollten.
Wikipedia: Nazi

Und gehören damit zu einer der Volksgruppen, die Hitlers Einmarsch 1933, damals als einer der ganz wenigen, verhindern wollten. Widerstand leisteten.

PRESSE:Otto, von Adolf Hitler steckbrieflich gesucht

Sprich: Wir sind all das nicht, was eigentlich die Grundbedingungen für einen nationalen Sozialismus wären.

Seit gestern aber bin ich selbst beim Scherzen vorsichtig geworden.

Vorsichtig geworden, weil dieser Scherz gar nicht mehr so gut ist. Nach diesem Urteil.

Da hat doch das Innsbrucker Gericht den SPÖ-Chef von Tirol Mayer, der wegen Verleumdung angeklagt war, freigesprochen, obwohl selbst der eigene Tiroler SPÖ Politologe Gärtner den Tiroler Nachrichten mitgeteilt hatte:

Tiroler Tageszeitung: Politologe Gärtner: „Hofer ist auf jeden Fall kein Nazi“

Als Begründung hierzu gemeint:

DerStandard: „Nazi“-Sager: Tiroler SPÖ-Chef gewann gegen Hofer

Die Richterin begründete den Freispruch mit dem Grundsatz der Meinungsfreiheit: „Die Meinungsfreiheit ist kein schrankenloses Recht, sie darf aber nur unter gewissen Umständen eingeschränkt werden.“ Für die von Mayr geäußerte Meinung gebe es ein Faktengerüst, eine Grundlage und ein „Tatsachensubstrat“, da sich die FPÖ, für die Hofer antritt, „nicht nur nicht von rechtsextremen Gruppierungen“ distanziere, sondern auch den Kontakt zu diesen suche.

Was zweifelslos angesichts einer Presseaussendung der FPÖ an die APA nur als unwahr betrachtet werden kann.

Es gibt sogar eine Grundsatzerklärung:

APA-OTS: Strache distanziert sich in Grundsatzerklärung von allen verbrecherischen und totalitären Ideologien

Eine Anssendung in welcher sich HC Strache bindend von neonationalen und allen anderen totalitären Strömungen distanziert.

Der Vorwurf an die FPÖ also, sie würden sich nicht von Rechtsextremen distanzieren ist unhaltbar. Ebenso so unhaltbar wie die Behauptung: Sie wären Nazis.

Eine Behauptung, welcher selbst der SPÖ-Politologe Gärtner widerspricht:

Tiroler Tageszeitung: Politologe Gärtner: „Hofer ist auf jeden Fall kein Nazi“

Gärtner: Die Punzierung schadet ihm sicher nicht. Hofer ist auf jeden Fall kein Nazi. Es ist ein Schwachsinn, ihn als solchen zu bezeichnen und es ist kontraproduktiv, wenn man will, dass Van der Bellen gewählt wird. Hofer ist stramm rechts, aber nicht rechtsextrem. Die FPÖ ist nicht rechtsextrem, aber es gibt rechtsextreme Elemente wie beispielsweise den Tiroler Ex-FPÖ-Nationalrat Werner Königshofer, den die FPÖ indes ausgeschlossen hat.

Sprich: Sollte ein FPÖler in dieser Richtung neigen, so wird er ausgeschlossen.

Genau deshalb dürfte es bis datto auch noch niemals einen Antrag auf ein Verbotsverfahren gegenüber der FPÖ gegeben haben.

Wenn also Norbert Hofer nur deswegen, weil er einer Partei angehört, der man nachsagt das sie mit rechtsextremen Elementen verkehre, sich nicht distanziere, obwohl sie sich distanziert,  „Nazi“ genannt werden darf, dies als legitime Meinungsfreiheit ansieht, obwohl es ganz offensichtlich den Straftatbestand §297 StGB verkörpern dürfte, gilt das dann auch für all die Menschen die mit Norbert Hofer verkehren?

Menschen wie:

St. Georgsorden Ordensregierung

Österreich:

.) Erzherzog Dr. h.c. Karl von Habsburg-Lothringen,
.) S.k.u.k.H. Erzherzog Georg von Habsburg-Lothringen
.) Dr. jur. Norbert Freiherr von Handel,
.) Landtagsabgeordnete Ursula Stenzel,
.) Bundesministerin a.D. Univ. Prof. Mag. Dr. Beatrix Karl ,
.) Vizekanzler a.D. Dr. jur. Erhard Busek,
.) Bundesminister a.D. RA Dr. jur. Harald Ofner,
.) Landeshauptmann Dr. jur. Erwin Pröll,
.) Landeshauptmann Dr. jur. Josef Pühringer

International:

.) Staatspräsident von Mazedonien, Excellenz Gjorge Ivanov
.) HH Rektor Univ. Doz. MMag. Markus Bugnyar (Jerusalem)
.) SE Diözesanbischof DDr. Klaus Küng
.) Mag. phil. Douglas Graf O’Donell
.)Prof. Dr. Paolo Conte Vandelli Bulgarelli
.) MR i.R. Mag. Dr. Peter Sipos,
.) Lord Alan Watsan of Richmond,

u.v.a.

Menschen also, für die unter dieser Voraussetzung ja das Gleiche gilt.

Das sie freiwillig mit Menschen verkehren, die Menschen kennen, die mit „Nazis“ verkehren sollen.

In diesem Fall den III. Nationalratspräsidenten Norbert Hofer?

Was wohl noch eine weitere Frage aufwirft:

Wird daher der Nationalrat seit dem gestrigen Tag von einem „Nazi“ geleitet?

Der Präsident der Republik Österreich zur Zeit von einem „Nazi“ vertreten?

Sind daher alle Österreicher/innen „Nazis“?

Sind all diejenigen, die mit Österreichern/innen verkehren, daher auch „Nazis“?

Ich glaube, dieses Urteil ist allen Ernstes aus der tiefsten Schublade.

Sie nicht?

Übrigens, ein Letztes noch: Die persönliche Einstellung Norbert Hofers spielte offensichtlich bei der Urteilsbegründung überraschender Weise überhaupt keine Rolle. Denn diese wurde in keinster Weise erwähnt.

Über Hans-Georg (von Webenau) Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis laborate - Die Templer - Gesellschaft christlicher Journalisten/innen .) Obmann der Christlich Liberalen - der klassisch-liberalen (Satire-) Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.