Die Arbeitslosenzahlen explodieren

Auch wenn die KRONEN Zeitung am heutigen Tag nur davon redet, liebe Freunde, dass die Anzahl der arbeitssuchenden Asylwerber auf 47 Prozent angestiegen wären, so muss man vielleicht doch einmal darauf hinweisen, dass es in Wahrheit einen Anstieg nur in einer einzigen Sparte des Arbeitsmarktservices  gar nicht geben kann. Das es entweder viele oder wenige Arbeitslose gibt. Kein Job ist nämlich für eine bestimmte Gruppe von Arbeitslosen ausgeschrieben. 

Wenn es nämlich viele junge Arbeitslose gibt, dann gibt es auch viele Arbeitslose. Weil die jungen Arbeitslosen ja nur eine Teilgruppe der Arbeitslosen sind.

PRESSE: Jung, arbeitslos, sucht nicht (mehr)

Oder: Wenn es viele Asylwerber gibt, die arbeitslos sind, dann gibt es auch sonst viele Arbeitslose. Weil ja auch die Asylwerber wiederum eine Gruppe am Arbeitsmarktservice sind. Also ebenso ein Teil der „Arbeitslosen“.

KRONE: Plus 47 Prozent: Zahl der Asylberechtigten ohne Job explodiert

Und wenn es vielen Arbeitnehmern über 50 unmöglich ist einen Job zu finden, so gilt dies mit ziemlicher Sicherheit auch für jüngere Arbeitnehmer. Weil die meisten Unternehmen auf einen Erfahrungsmix schauen.

Die Zeit: Ältere haben kaum Chancen auf einen Job

Womit die richtige Behauptung wohl:

Österreich hat viele Arbeitslose mit kaum Einer hat Aussichten auf einen Job,

heissen hätte müssen.

Und das ist tragisch. Weil dies ja nicht nur bedeutet, dass die Menschen keine Arbeit haben, daher auch keine Kaufkraft, sondern das daher auch die Wirtschaft auf keinen Fall floriert. Mit Sicherheit ein Import-Export Überhang besteht.

Selbst die AMS Kurse nicht mehr ausreichend greifen, um die Arbeitslosenstatistik zu frisieren. Die Arbeitlosen also inzwischen offiziell arbeitslos sind.

Und wenn ich mir das so Recht überlege, so frage mich dann doch:

.) Warum man von Seiten der SPÖ – ÖVP Regierung nicht schon längst, so wie dies die Christlich Liberalen vorgeschlagen hatten, auf die Gemeinnützige Industrie baut? Sie wissen schon die Patentauswertung durch Vereine.

Es lebe die Gemeinnützige Industrie

.) Warum wir keine Neuauflage des Projekts Arbeitswelt fahren? Ein Projekt, dass genug Arbeitsplätze schuf, um letztlich im Wirtschaftsblatt zu erscheinen.

Wirtschaftsblatt: Dubioser Verein Arbeitswelt ist im Visier der Schwarzarbeits-Fahnder

Und:

.) Warum man die Menschen einfach arbeitslos lässt?

Denn: Wir haben ja verraten, wie man Arbeitsplätze schaffen kann.

Es wird nur erstaunlicher Weise nicht getan.

Über Hans-Georg (von Webenau) Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis laborate - Die Templer - Gesellschaft christlicher Journalisten/innen .) Obmann der Christlich Liberalen - der klassisch-liberalen (Satire-) Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.