Sagt mal, wo sind die Parteien geblieben?

Ganz ehrlich, Freunde. Da schaue ich mir heute einmal wieder das Titelblatt der KRONEN Zeitung an, eh nur online, so wie in den letzten Wochen auch und wundere mich. Wundere mich, weil man über das, was in den einzelnen Parteien passiert schon wieder nichts erfährt.

Da einmal eine Geschichte über Häupl. Ein anderes Mal über Kurz. Aber: Über die Parteien?

Früher einmal, da las man da von einem blauen Skandal, erfuhr, was die SPÖ oder die GRUENEN wieder Gutes gemacht hatten und ja, es wurde sehr einseitig berichtet.

Aber: Immerhin. Man hatte den Eindruck zu wissen, was in den Parteien passiert.

Oftmals da las man sogar, was die eine oder andere Partei nun plane. Wurde selten was draus. Aber man gewann den Eindruck: Die Parteien hatten wenigstens nachgedacht.

Heute zu Tage: Da berichtet man in weiterer Folge überhaupt nicht mehr. Da weiss man eigentlich überhaupt nicht mehr, ob Parteien noch existieren.

Eine wirklich zweischneidige Sache.

Sicherlich, zugegeben, ich könnte auf die Parteien auch ganz verzichten, wenn dieser Zustand der Entwicklung einer Direkten Demokratie dienen würde

Und daher die Demokratie gefördert wäre.

Und ich verstehe auch den Ansatz derer, die sagen: Das Parteienwesen seie eigentlich zu faschistoid.

Aber: Ich sehe auch keine Entwicklung zur Direkten Demokratie. Ich sehe keine Entwicklung hin zum Menschen.

Ich sehe nur das Verschwinden der Parteien. Oder zumindest die Berichterstattung darüber.

Denke mir: Wie sollen Menschen eigentlich wählen, wenn Sie über die Parteien überhaupt nichts mehr erfahren?

Und: Da mache ich mir Sorgen, dass die Demokratie ganz langsam einem vollkommen anderen Modell weicht.

Eine Demokratie, welche die Christlich Liberalen seit 1848 erst mühsam erkämpften.

Nun, vielleicht täuscht mich der Eindruck und diejenigen die in Österreich sitzen, die wissen ganz genau was in den Parteien passiert.

Ich jedenfalls aus meinem kleinen Haskovo heraus, welches ich übrigens Mitte August verlassen werde, weil ja jetzt ein grosser Teil unserer Friedensarbeit erreicht wurde, endlich in die Heimat, nach Österreich zurück kehren kann, ich weiss es nicht.

Liberaler Bote, 4.3.2016: Der Dritte Weltkrieg ist kaum noch zu stoppen

Wissen Sie, wo die Parteien geblieben sind?

Über Hans-Georg (von Webenau) Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis laborate - Die Templer - Gesellschaft christlicher Journalisten/innen .) Obmann der Christlich Liberalen - der klassisch-liberalen (Satire-) Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.