Der einfache Mann von der Strasse

Ganz ehrlich, Freunde. Ich erinnere mich noch unheimlich gerne daran, als mich Neutrales Freies Österreich für den 26.4.2008 im Rahmen von RettÖ als Sprecher auf dem Ballhausplatz aufstellte und ich dort einfach als „kleiner Mann von der Strasse“ zum Publikum reden durfte.

Und ich habe mich vor 2 Tagen sehr gefreut, dass in den USA nun ein Mann als Präsidentschaftskandidat aufgestellt ist, Ronald Trump, der mir nur deshalb aufgefallen ist, weil er seine Karriere mit dem Satz begann: Ein guter Geschäftsmann geht durch zwei Konkurse.

Nein, den Rest seiner Politik, den muss ich nicht unbedingt haben. Auch nicht seine angebliche Nähe  zum KKK.

Aber: Warum sollte man Politiker, die an anderen Stellen weniger beneidenswert sind, nicht dort, wo man von ihnen lernen kann, als Vorbilder nehmen?

Interessiert habe ich heute auch die Geschichte unseres Deutschland Botschafters, dem Ritter der Menschlichkeit, Charli Wolf, über die SPD Abgeordnete ohne Abitur, Petra Hinz,  gelesen und mit gedacht:

Eigentlich ist es traurig, dass jemand, nur damit er in die Politik gehen kann, seinen Lebenslauf aufbessern muss.

Charli Wolf, ein Mann, den Dieter Bohlen in der Sendung Super Talent nicht einmal als Heino singen lassen wollte. Der weiterkämpfte. Und der Deutschland dieses Jahr beim Grand Prix für Volksmusik in Meran vertritt.

Erinnerte mich sofort an unseren Alt-Bundeskanzler Werner Faymann, dem Alle nur vorwarfen: Er wäre früher Taxi gefahren.

Als ob Taxifahrer nicht auch durchaus ein ehrenwerter Beruf wäre.

Und ganz ehrlich, so manchen Taxifahrer, ich meine in früheren Zeiten, bevor das Navigationsgerät die Führung übernahm, habe ich bewundert.

Bewundert wegen seines ausgezeichneten Gedächtnisses. Weil er immer wusste wohin er fahren muss.

Ich meine, zugegebener Massen zu Zeiten, als ich selber mich noch des Taxis bediente.

Denn: Später, ja da schloss ich mich dann der Ronald Trump Bewegung an. Da versuchte auch ich es einmal mit einem Konkurs. War sogar einmal obdachlos.

Heute? Da gebe ich wieder eine Zeitung mit inzwischen 300.000 Lesern heraus.

Aber: Glaubt mir, ich habe eine Menge aus dieser Zeit gelernt. Heute weiss ich, warum ich Politikern Grössenwahn vorwerfe. Meiner ist inzwischen geheilt.

Christlich Liberale: Politiker des Volkes

Ganz ehrlich, Freunde. Das was ihr bei den Christlich Liberalen finden werdet, dass sind nicht die Sunnyboys, nicht die Erfolgsladies, die man sonst kennt.

 

Das sind die normalen Menschen von Nebenan. Und das aus gutem Grund.

Sie sollen ja auch die Menschen von nebenan, auch wenn das Nebenan sehr gross ist, nämlich Österreich oder sogar Europa, vertreten.

Und dazu, nun, müssen sie die Sorgen der Menschen kennen.

Denn: Sie sollen ja für den Menschen in Österreich da sein.

Und: Das sind nicht nur die Erfolgstypen. Das sind wir Alle.

Papst als Eheberater?

Was hilft es denn, wenn mich der Papst in Ehefragen berät? Wann war sein letzer Ehekrach? Wann seine letzte Scheidung? Oder: Wann hat er jemals mit seinen Kinder gespielt?

Ich glaube, dass es in Wahrheit vollkommen unwesentlich ist, ob ein Politiker nun Abitur hat oder nicht. Ob er Akademiker ist oder nicht. Was er braucht? Ein Herz. Und: Erfahrung.

Wichtig für mich ist, dass er lebenserfahren ist.

Selbst viel erlebt hat. Selbst viele Probleme löste. Damit: Er die einfachen Menschen versteht.

Denn nur wenn er dies tut, kann er die Menschen auch richtig beraten. Die richtigen Eintscheidungen für unser Land treffen.

Findet Ihr nicht?

Advertisements

Über Hans-Georg (von Webenau) Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis laborate - Die Templer - Gesellschaft christlicher Journalisten/innen .) Obmann der Christlich Liberalen - der klassisch-liberalen (Satire-) Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.