Der Anstoss manch Eines: Das Wort „christlich“

Ganz ehrlich, Freunde, auch wenn das Wort „christlich“ die Gemüter des Einen oder Anderen unter Euch erhitzt, sich Kirchen Christen darüber beschweren, weil wir es ja für eine politische Gruppierung und  nicht für eine Glaubensgemeinschaft verwenden und anderseite sich Mitglieder der CPÖ darüber beschweren, dass man ihren Absolutheitsanspruch zu diesem  Thema nicht alleine stehen lassen möchte: Ein Absolutheitsanspruch, der meiner Meinung nach schon wieder einmal überhaupt nicht „Christlich“ ist.

Unsere Bibel erklärt uns, dass das Ziel des Christen:

Apg 11,26
Und als er ihn fand, brachte er ihn nach Antiochia. Und sie blieben ein ganzes Jahr bei der Gemeinde und lehrten viele. In Antiochia wurden die Jünger zuerst Christen genannt.

die Errichtung des Reiches Gottes ist.

Mt 6,33
Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch das alles zufallen.

Ja, dass der Wille des Vaters im Himmel und auf Erden geschehen soll.

Mt 6,10
Dein Reich komme. Dein Wille geschehe wie im Himmel so auf Erden.

Es also mit Sicherheit eine Angelegenheit des Artikel 18 der allgemeinen Menschenrechtscharta 1948 der Vereinten Nationen ist, dies in der Politik zu vertreten, genauso wie der Glaube an die 1867 Dezemberverfassung:

Amnesty International: Alle 30 Artikel der allgemeinen Menschenrechte 1948

Artikel 18
Jeder hat das Recht auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit; dieses Recht schließt die Freiheit ein, seine Religion oder Überzeugung zu wechseln, sowie die Freiheit, seine Religion oder Weltanschauung allein oder in Gemeinschaft mit anderen, öffentlich oder privat durch Lehre, Ausübung, Gottesdienst und Kulthandlungen zu bekennen.

Den christlichen Glauben und die Monarchie, nein vor Allem die Menschenrechte, im Parlament zu präsentieren.

Denn wie sagte Jesus:

Lk 9,2
und sandte sie aus, zu predigen das Reich Gottes und die Kranken zu heilen.

Mk 1,15
und sprach: Die Zeit ist erfüllt und das Reich Gottes ist herbeigekommen. Tut Buße und glaubt an das Evangelium!

Amen.

Advertisements

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Obmann der Obdachlosen in der Politik, Österreichs christlich-liberaler Satire-Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.