Christlich Liberale: Stoppt die Menschenrechtsverletzung!

Ganz ehrlich; Freunde. Lange haben wir zugeschaut und gewartet, bis unsere Regierung sich daran macht, die uns bereits durch den Petitionsausschuss Wien bestätigte Menschenrechtsverletzungen im Bezug auf „Das Kreuz muss bleiben“, „Stoppt das Nikolausverbot“ und „Arbeitsrecht für Obdachlose“ umzusetzen, Massnahmen zur Vollbeschäftigung zu ergreifen, die Kreuze in den Schulen wieder an ihren Platz zu hängen, dem Nikolaus das Kommen in den Kindergärten wieder zu erlauben und die Adventkränze wieder zuzulassen.

Allgemeine Menschenrechte: Alle 30 Artikel

All das nämlich sind Bestandteile der allgemeinen Menschenrechtscharta der Vereinten Nationen aus dem Jahr 1948. Und sind, zumindest in der Republik Österreich, Bestandteil der Bundesverfassung, die offensichtlich niemand Ernst zu nehmen scheint.

Artikel 23
1. Jeder hat das Recht auf Arbeit, auf freie Berufswahl, auf gerechte und befriedigende Arbeitsbedingungen sowie auf Schutz vor Arbeitslosigkeit.
2. Jeder, ohne Unterschied, hat das Recht auf gleichen Lohn für gleiche Arbeit.
3. Jeder, der arbeitet, hat das Recht auf gerechte und befriedigende Entlohnung, die ihm und seiner Familie eine der menschlichen Würde entsprechende Existenz sichert, gegebenenfalls ergänzt durch andere soziale Schutzmaßnahmen.
4. Jeder hat das Recht, zum Schutz seiner Interessen Gewerkschaften zu bilden und solchen beizutreten.

Was heisst jeder hat das Recht auf Arbeit, wenn die Regierung überhaupt nichts dazu unternimmt, dass die Arbeitsplätze geschaffen oder erhalten blieben. Nichts dazu unternimmt, dass die Kaufkraft steigt. Nichts dazu unternimmt das Klein- und Mittelunternehmer aber auch Konzerne schliessen. Und nichts dagegen unternimmt, dass die Anzahl der Arbeitslosgemeldeten am Arbeitsmarktservice ständig steigt.

Artikel 18
Jeder hat das Recht auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit; dieses Recht schließt die Freiheit ein, seine Religion oder Überzeugung zu wechseln, sowie die Freiheit, seine Religion oder Weltanschauung allein oder in Gemeinschaft mit anderen, öffentlich oder privat durch Lehre, Ausübung, Gottesdienst und Kulthandlungen zu bekennen

Was hilft es, wenn der Artikel 18 der allgemeinen Menschenrechtscharta 1948 auch der christlichen Glaubensgemeinschaft die Religionsausübung immer und überall zusichert, wenn dann die Kreuze aus den Schulklassen verschwinden, der Adventkranz nicht mehr vorhanden ist, die Weihnachtsmärke nicht mehr Weihnachtsmärkte heissen dürfen, der Nikolaus nicht mehr in den Kindergarten kommen darf und damit die Menschenrechte auf das Schärfste misshandelt werden.

Wir Christlich Liberalen haben uns das Ziel gesetzt, die Menschenrechte Ernst zu nehmen und starten daher mit dem heutigen Tag die Petition „Stoppt die Menschenrechtsverletzung“.

Petition: Stoppt die Menschenrechtsverletzung! (BITTE MIT UNTERZEICHNEN. DANKE!)

Denn wir wollen, dass die Menschenrechte in Österreich endlich eingehalten werden.

Seid Ihr mit dabei?

Advertisements

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis laborate - Die Templer - Gesellschaft christlicher Journalisten/innen .) Obmann der Christlich Liberalen - der klassisch-liberalen (Satire-) Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.