Alexander van der Bellen: Eine Antwort, die ich unverständlich finde

Ganz ehrlich, Freunde, auch wenn ich grundsätzlich mich entschlossen habe, in den Wahlkampf um die Bundespräsidentenwahl nicht noch einmal einzugreifen, lieber mein Ziel Kaiserthum Österreich mit den Christlich Liberalen zu verfolgen, weil ich tatsächlich die Auffassung vertrete, weder einen Bundespräsidenten zu brauchen:

.) Der mir erklärt, dass er die Meinung von 35 Prozent der Bevölkerung Österreichs einfach ignorieren möchte. In dem er einer demokratisch legitimierten politischen Kraft wie der FPÖ selbst bei Wahlgewinn keinen Regierungsbildungsauftrag geben will,

.) Noch einen Bundespräsidenten, der dann zu seinem Parteichef für einen Rapport gerufen wird. Wenn diesem die Anschauungen des Bundespräsidenten nicht gefiele

so muss ich dennoch sagen:

Ein Satz aus einem Interview, welches Alexander van der Bellen Oliver Pink von der Presse gegeben hat will mir einfach nicht aus dem Kopf gehen:

Presse: Van der Bellen: „Die Gerüchte zirkulieren seit einem Jahr“

Da fragt der Reporter nämlich Alexander van der Bellen die berechtigte Frage::

Im umgekehrten Fall, wenn Sie knapp hinter Norbert Hofer Zweiter geworden wären – hätten Sie die Wahl dann auch angefochten?

Und die Antwort kommt wie aus der Pistole geschossen:

Nein. Ich kann Ihnen garantieren, dass ich nicht einmal daran gedacht HABE.

Wieso daran „gedacht habe“?

Des Deutschen ist Alexander van der Bellen im Normalfall als Universitätsprofessor durchaus mächtig. Denn: Davon lebt ein Universitätsprofessor.

Und „gedacht habe“ ist entweder falsch, denn dann heisst es „gedacht hätte“, oder aber es hat diesen Fall tatsächlich gegeben.

Auch umgangssprachlich ist diese Antwort übrigens nicht erklärbar. Auch dort heisst es „hätte“.

Oder: Es hat diesen Fall gegeben. Dann frage ich mich wann?

Wusste Alexander van der Bellen eigentlich davon, dass es bei den Wahlen Ungereimtheiten in den verschiedensten Wahlsprengeln gegeben hatte?

Hat man erst relativ spät beschlossen, dann doch Alexander van der Bellen als Sieger zu verkünden, so das der Gedanke Wahlanfechtung wirklich auch schon bei Alexander van der Bellens vorhanden gewesen war?

Wusste Alexander van der Bellen, dass die Wahl so nennen oir es unseriös über die Bühne gegangen war, so das sie letztendlich vom Verfassungsgerichtshof aufgehoben werden musste?

Etwas das seine Anhänger bisher ja fehemend bestreiten, obwohl der Verfassungsgerichtshof dieses Urteil gefällt hat.

Ein Punkt bei dem ich mich überhaupt frage: Wenn Alexander van der Bellen die Stichwahl ehrlich gewonnen hat, warum seine Anhänger dann, so das Presse Interview, auf biegen und brechen eine Wahlwiederholung verhindern wollen?

Zweifeln sie selbst an der Aufrichtigkeit?

Und was bedeutet dann das von ihm angebotene Abkommen, die Wiederholung der Stichwahl unter keinen Umständen anzufechten?

Müssen wir wieder mit Unsauberkeiten rechnen?

Wie gesagt, ich habe mich entschlossen, die Bundespräsidentenwahlen zu ignorieren.

Mich lieber meines Gedankens des Kaiserthums Österreich und den Christlich Liberalen zu widmen. Den Aufbau der Christlich Liberalen voran zu treiben.

Aber seltsam ist das schon.

Finden Sie nicht?

Advertisements

Über Hans-Georg (von Webenau) Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis laborate - Die Templer - Gesellschaft christlicher Journalisten/innen .) Obmann der Christlich Liberalen - der klassisch-liberalen (Satire-) Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.