Frieden entsteht im Kopf und in den Herzen!

Frieden. Ja wissen wir das eigentlich noch zu schätzen? Wissen wir eigentlich noch was es heisst ihn nicht zu haben?

Der Alltag ist so oft unfriedlich.

Alleine wenn Einer an der Ampel das Grün verträumt wird gehupt wie verrückt.

Der kleinste Fehler wird bestraft.Wir leben in einer Welt, in welcher Einer dem Anderen die Fehler nachweist. Damit er sanktionieren kann..

Wir sollten viel mehr darauf achten, wo wir Lobkärtchen verteilen können. Wo wir Mut machen können und nicht direkt aggressiv und mit Waffengewalt reagieren.

Noch schlimmer wird es, wenn man total aus derLuft gegriffene Argumentationen erfindet, um mal wieder a bisserl Stimmung in die Bude zu bekommen.

Amerika schafft es immer wieder diesbezüglich aufzufallen. Siehe dem Anzetteln von unnützen Kriegen. Sorry natürlich sind de Kriege sinnvoll. Denn was man nicht kaputt macht kann man nachher schliesslich nicht wieder wirtschaftlich nutzbringend aufbauen.

Hüten wir uns Gewalt mit Gewalt zu beantworten. Denn sonst wird unser Leben zur Spielkonsole. Und wir leider die Männekes, die man jagt.

Dann lieber friedlich Lieder produzieren und singen. Denn man kann nicht gemeinsam reden. Aber Musik machen. Und das verbindet und schafft Besinnung.

Vielleicht sollten Politiker öfter, wie Walter Scheel es tat, singen. Oder wie Helmut Schmidt Klavier spielen. Denn das schafft Freunde und betört Feinde!

Euer Charli
Neues von Charli

Advertisements

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Obmann der Christlich Liberalen - Österreichs rot-grüner Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.