Juncker warnt vor Ausserirdischen

Auch wenn ich ganz ehrlich gesagt es immer schon für sehr unverfroren gehalten habe, liebe Freunde, dass es angeblich bei tausenden und abertausenden Planeten nur einen Einzigen geben soll, der bewohnt ist und ich in meiner Jugend schon einmal eine Lichterscheinung gesehen habe, bei welcher mich eine alte Dame fragte, was dies gewesen wäre und ein Taxler aus seinem Auto sprang und davon lief, ich einige Jahre später mit meiner Frau drei Lichter am Himmel beobachten durfte, die erstaunlich geschwind sich in Zick Zack Linien fortbewegten, wo wir uns wiederum fragten, was dies eigentlich gewesen wäre,  so möchte ich eines festhalten:

.) Sollte es solches Leben ausserhalb der Erde geben, so ist uns dieses technisch so weit überlegen, dass es Entfernungen zurücklegen kann, welche für uns heute noch unvorstellbar sind?
.) sie bräuchten also ganz einfach nur landen und uns mitteilen was sie wollen und wir wüssten von Anfang an: Widerstand ist zwecklos!
.) Und wenn wir uns doch wehren würden? So hätten wir technisch keine Chance.

Dies zeigt uns aber nur: Das sie nicht bösartig sind. Einfach keine Gewalt anwenden. Auch wenn es durchaus Indizien für ihre Existenz gibt.

So frage ich mich zum Beispiel, wer in der Zeit von 1938 bis 1945 den deutschen Ingeneueren half, so evizient an Flugscheiben zu basteln, dass die Flugscheiben der Vril legendär wurden.

Schauen doch verdammt nach den Flugscheiben aus, die wir immer wieder in Filmaufnahmen oder auf Fotos sehen.

Die Vril: Eine Bewegung, die ganz offiziell Ufos auf der Erde baute.

Oder ich frage mich: Wer den Ägyptern beim Bau der Pyramide half, dass die Spitze letztlich in der Mitte sass? Oder wie die Bodenzeichnungen in Peru entstanden?

Frage mich, wovon die Bibel eigentlich bei der Erwähnung von Elias Himmelswagen spricht:

 

2Kön 2,11
Und als sie miteinander gingen und redeten, siehe, da kam ein feuriger Wagen mit feurigen Rossen, die schieden die beiden voneinander. Und Elia fuhr im Wetter gen Himmel.

Und mache mir bewusst: Es gibt deutlich mehr als was wir verstehen.

Das was ich allerdings nicht verstehe: Wenn es Leben ausserhalb der Erde gibt, welches uns erreichte, so hat es das schon sehr lange getan. Uns deutlich gezeigt, dass es uns nicht böse gesinnt ist.

Wovor sich dann eigentlich der europäische Ratspräsident Juncker fürchtet?

Fazit: Sollte es Ufos geben, so sind diese seit gut 8000 Jahren hier, ohne das den Menschen durch sie jemals etwas Böses passiert wäre. Dann sind sie mit Sicherheit nicht zu fürchten. Da fürchte ich mich noch eher vor Juncker.

Über Hans-Georg (von Webenau) Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis laborate - Die Templer - Gesellschaft christlicher Journalisten/innen .) Obmann der Christlich Liberalen - der klassisch-liberalen (Satire-) Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Juncker warnt vor Ausserirdischen

  1. Er meint wohl die Menschen die quasi hinter dem Mond leben, die aus seiner Sicht sozusagen keine Ahnung haben, die er dadurch diffamieren will dass sie keine Fachleute sind.

  2. Arno Valentin schreibt:

    Junckers Bemerkungen würde ich schon ernst nehmen. Was Deinen Kommentar angeht:

    1) Wenn „sie“ technisch soweit voraus sind, daß sie sich seit 8000 Jahren hier aufhalten, sind sie wahrscheinlich kulturell so andersartig, daß ich mir nicht anmaßen würde, darüber zu spekulieren, was sie hier wollen. Schon die Kultur der amerikanischen oder australischen Ureinwohner ist von der westlichen Zivilisation so verschieden, daß die Ureinwohner keine Idee hatten, was die Eroberer eigentlich wollten.

    2) Die Länge ihrer Anwesenheit zeigt nur, daß sie uns nicht vernichten wollen, oder zumindest nicht sofort. Wenn es uns wirklich gut gehen würde, zeigte es auch, daß sie nicht bösartig sind. Aber geht es uns so gut? Stell Dir vor, wir sind unter ihrer Obhut. Stell Dir vor, sie könnten alles regeln und sie würden eingreifen, wenn ihnen eine Entwicklung nicht gefällt. Kann man dann aufgrund des Zustandes der Menschheit nicht eher den Schluß ziehen, daß sie böse sind? Ist der ständige Krieg, den man auch verhindern könnte nicht ein Zeichen dafür, daß sie eben nicht das Beste für uns Menschen beabsichtigen?

    3) Selbst wenn sie technisch völlig überlegen sind, können sie mit uns nicht machen, was sie wollen. Kennst Du die Kurzserie V- Besucher? Dort kooperieren Aliens mit den Regierungen der Welt, weil eine handvoll Außerirdischer nicht einen ganzen Planeten versklaven können, wenn die Bevölkerung davon weiß und sich dagegen wehrt.

    4) Wenn Du schon aus eigener Erfahrung glaubst, daß es außerirdische Einflüsse gibt, dann wirst Du Dich doch wohl auch mit Literatur versorgt haben, oder nicht? Dann könntest Du wissen, daß in der einschlägigen Literatur von mehreren Rassen mit völlig unterschiedlichen Zwecken und Zielen die Rede ist. Es ist so schwer herauszufinden, was „sie“ wollen, weil „sie“ keine homogene Gruppe sind.

    5) Selbst wenn „sie“ nur einer einzigen Rasse angehören würden – Amerikaner haben auch nicht alle dasselbe Ziel. Wenn die Ureinwohner mal mit einem freundlichen Rancher, der einfach nur sein Getreide anbauen möchte, mal mit einem aggressiven Gangster, der ihnen Waffen und Alkohol verkauft und mal mit einem Soldaten, der sie unterwerfen will zu tun haben, bekommen sie auch völlig unterschiedliche Vorstellungen von den Zielen „der Europäer“.

Kommentare sind geschlossen.