Amerika braucht eine Währungsreform

Auch wenn es die Welt bisher immer noch nicht wahr haben will, liebe Freunde und auch wenn man durch immer neue und noch neuere Kriege die amerikanische Wirtschaft durch Förderung der Rüstungsindustrie ankurbeln will, so wird man sich doch eines eingegestehen müssen, diese Massnahmen werden auf Dauer die Weltwirtschaft nicht stabilisieren: 

Amerika braucht eine Währungsreform.

Eine Währungsrefom, die es ermöglicht, dass die USA den Konkurs anmelden kann und gleichzeitig mit einer goldgedeckten neuen Währung wieder ins Rennen startet.

Das Ende des kalten Krieges war wohl für einen Staat, der ausschliesslich auf Rüstungsindustrie basiert, trotz aller Bodenschätze, letztlich zu viel.

19 Billionen Euro Staatschulden und ein inzwischen immer weniger und weniger gesichertes Sozialsystem. Medizinische Versorgung null. Und die Pensionen nicht mehr gesichert.

Die Presse: 19 Billionen: US-Schulden erreichen neuen Rekord

Und dennoch gibt es zwei bzw. drei Probleme, welcher einer Währungsreform entgegen wirken:

1.) Sämtliche Fiat Money Währungen der Welt sind zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nach dem Dollar ausgerichtet und würden im Augenblick des Wegfalls des Dollars ihren Wert verlieren
2.) Der gesamte Ölhandel der Welt erfolgt in Dollar, was im Moment des Wegfalles des Dollars wohl bedeuten würde, der Ölpreis müsste erst einmal neu bestimmt werden
3.) Amerika verliert die inzwischen sowieso schon nicht mehr gegebene weltweite Vormachtstellung.

Und das hindert die USA daran, den einzigen sinnvollen Schritt zu tun, ja lieber das Risiko einzugehen, die Sicherheit der Welt zu gefährden.

.) Da erklärt man Europa zum amerikanischen Wirtschaftsraum (TTIP, CETA, etc.) wissend, dass dies Europa mit in die amerikanische Wirtschaftkrise reissen kann
.) zündet mittels der Terrororganisation „Islamischer Staat“ einen Krieg nach dem Anderen in Afrika und Asien an, Kriege, die zwar den Waffenhandel ankurbeln, letztlich aber auch ungeahnten Kräften die Türen öffnet
.) destabilisiert den Sicherheitsaspekt Europas mit Flüchtlingen: Nicht wissend, wie man in der Folge die daraus resultierenden Bürgerkriege unter Kontrolle halten kann

Nur um letztlich genau eines tun zu können:

Waffen zu verkaufen und damit die amerikanische Wirtschaft am Leben zu erhalten.

Ich glaube: Amerika braucht eine Währungsreform

Advertisements

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Obmann der Obdachlosen in der Politik, Österreichs christlich-liberaler Satire-Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Amerika braucht eine Währungsreform

  1. Ja die USA braucht eine Währungsreform. Schon lange. Und nicht nur die! Sämtliche Staaten.
    Aber weshalb die neue Währung auf Gold gestützt sein soll und was das bringen soll?
    Das macht doch keinen Sinn! Durch die Automatisierung können wir fast in Unmengen produzieren. Nur die Geldmengen fehlen dass sich die Menschen die Produkte leisten können.
    Die Goldmengen werden mit der Produktion niemals Schritt halten können.

    Ich empfehle die Steuerzahlerentschuldung, also sozusagen das Zurückholen des Münzprägerechts aus privater in die staatliche Hand.
    Es macht doch keinen Sinn das Geld dadurch zu vermehren dass man den Geldreichen immer noch mehr Geld für ihr Geld gibt. Im Gegenteil. Das macht die Armen nur ärmer.

    https://www.facebook.com/steuerzahlerentschuldung/

Kommentare sind geschlossen.