Gestern am Wienerbergsee

semmering.seeSchönes Wetter, abgesehen davon muss ich die schönen Plätze suchen, wo liebe Menschen sind in Sommerstimmung, um den Sommer zu geniessen. Ist ja nur einmal Sommer im Jahr und es ist meine absolute Lieblingszeit. Das tut jedem gut, je öfter man da an wunderschönen Plätzen am See, oder in der Lobau, oder an der Donau ist, oder am Semmering, wo alle in Urlaubsstimmung sind. Das fehlt doch jedem!!! Mit Freunden da am See sitzen und dort intelektuelle Gespräche führen, egal was. Das ist doch super, oder? Nicht immer nur alles zu hause in Frage stellen und kritisieren. Auch mal entspannen. Den See anschauen, da sind Enten, da das Schilf das sich im Wind bewegt…

Ich habe eine neue durchsichtige neon gelbe  Tasche. Die ist die Einzige die es gab. Niemand sonst hat die. Das ist jetzt ein Widerspruch zu dem was ich letzthin sagte. Aber man muss differenzieren. Ja, ja. Konsumfetischismus. Der Robert Misik hat eh recht. Die Modeideologen haben ja auch Positives bewirkt. Man kann sich selber erfinden.

Man kann wählen, welchen „Stile“ man hat. Welchen Persönlichkeitstyp man darstellen möchte, präsentieren möchte, von dem man denkt, dass man die oder der sein möchte.

Wo ist da das Problem?

NLP ganz Neuro Linguistik Prorgamming? so in etwa. Da gehts auch darum, dass man sich selber programmiert. Also neu programmiert. Festplatte löschen. Neues Programm.

Wo ist denn da das Problem?

Wer immer der Gleiche sein will, den möchte ich kennen lernen. Man muss sich selbst immer wieder neu entwerfen. So wie die Schlange, die sich häutet. Das ist ja daher die göttliche Schlange, als Symbol für was noch mal? Unsterblichkeit? Weiss nicht mehr. Jedenfalls wurde die damals angebetet im Ischtar Kult.

Also die göttliche Schlange. Die Göttin Ischtar war die Göttin der Nacht. Soviel ich noch weiss. Die mit irgendeinem Sonnengott den Namen finde ich grad nicht, aber es war klar der männliche Gott war die Sonne, die weibliche Göttin war die Nacht.

Die Göttin Ischtar, oder auch Isis trägt daher Stierhörner als Symbol für den Mond und dazwischen die Sonne. Als Zeichen, dass sie die weiblichen und männlichen Attribute in sich vereinigt hat. Also beide Götter waren sich in Mesopotamien und in Ägypten zunächst einmal   gleichwertig gegenübergestellt. (Ich lese gerade in Ägypten war es Isis Horus/ Osiris und Hathor? Wobei dann die Isis den sterbenden Horus aufnimmt und den Osiris dabei raus kommt? So in etwa. Jedenfalls macht die den neu und der ist danach ein anderer)

Wobei ich nicht weiss, wer die Hathor ist? Egal. Und in Mesopotanien ist es jedenfalls die Göttin Ischtar. Die Göttin der Nacht. Ihr Gegenspieler, den Namen find ich grad nicht.

Also beide waren gleichwertig, wurden beide verehrt so mit Tempelberg und so und Ritualen. Später dann wurde der Apollo der Gott des Lichts über die Finsternis, die Nacht gestellt. Und so fing das Übel an.

Also Zuerst war es Gilgamesch der sich der Göttin Ischtar verweigert hat. Er soll sie als Erster als die Hure Babylons beleidigt haben. Worauf die Ischtar ihren heiligen Stier auf ihn loslies doch Gilgamesch tötete den Stier. Dann schickte sie dem Liebhaber vom Gilgamesch nämlich Enkidu eine tödliche Krankheit.

Der Gilgamesch sucht das Kraut, das Unsterblich macht (d.h. das die Jugend immer wiederkehren lassen kann) und findet es in einem unterirdischen Flussbett. Es heisst in den Tiefen einer Quelle (und Quelle eh klar junge Frau). Klettert hoch ist müde, legt sich hin und eine Schlange klaut ihm  das Kraut.

Also unterirdisch und Fluss wäre ein Hinweis, dass eine Frau ihm das Geheinmis gesagt hat, weil er die rum gekriegt hat,durch eine List natürlich. Er stand ja nicht auf Frauen, sondern nur auf Männer,die er im Kampf herausfordern konnte.

Wie auf seinen Gefährten  Enkidu, den er ja zuerst im Kampf besiegte, doch dann wurden sie ein Paar…. Denn er wollte ja die göttliche Ischtar entthronen und ihre Fähigkeit zu verjüngen und dem Mann dadurch immer wieder ein neues Leben schenken zu können überflüssig machen, indem er diese Fähigkeit sich selber aneignet.

Dann kann die Göttin nach Hause gehen und der Apollon kann seinen Sieg, über die Nacht feiern.

Jedenfalls Kraut wieder weg. Hat also nicht ganz so geklappt mit der Verjüngungskur im Fläschchen, wie gewonnen so zeronnen. Die Frage stellt sich nun: Was ist bis heute geblieben?

Die Nacht wird nach wie vor als das Verderben betrachtet. Die Dunkelheit der Nacht. Wo damals die Reise durch die Nacht mit dem Seelenfisch (Jesussymbol z.B) immer eine Erholung war und da nicht mehr der Schein im Vordergrund stand, sondern das Sein und ein Heilungsprozess statt fand, wo das Unbewusste zu Hause war und dem Gehör geschenkt wurde.

Aber jetzt apollinisches Zeitalter: Immer nur Rationalität und das Unbewusste, das zwischen den Zeilen lesen usw. naja darf nicht sein. Und Erholung gibts auch keine mehr. Pausenloses sich verausgaben, bis man mit einem Bein im Grab steht.

Also immer nur scheinen? Immer nur scheinen wollen? da brennt schon mal eine Glühbirne durch. Und dann rennen alle zum Therapeuten und: „bitte wieder reparieren,

damit das Auto wieder fährt.“ Tja die Frauenverachtung und der fehlende Respekt vor den Frauen, das kann ganz schön in die falsche Richtung gehen. Da wird dem Chef die Seele verkauft und eine Hochzeit findet statt, zwischen Firma und dem Angestellten.

Man sagt ja auch: „Er ist mit seiner Arbeit verheiratet. Oder mit seiner Firma.“ Das sagt man nicht einfach so. Die meinen das ja auch so. Und die Frau daheim kann Erbsen zählen anfangen. Und wenn dann eine Hausfrau ihr ganzes Leben ihrem Mann gewidmet hat, ihm Kinder geschenkt hat und immer für sie und ihn da war und der halt nie für sie da war. Na was kommt dabei raus? Dann kann sie warten bis wenn er völlig ausgebrannt ist und in die Rente geht ihr endlich alles, was er ihr versprochen hat endlich mal geben wird? Also bis dahin gibts nur leere Versprechen und Hinhaltetaktik bis zum geht nicht mehr?  Also so wie: er sitzt auf dem Esel, sie ist der Esel und die Karotte sind die Versprechen, die er noch mal wann einhalten will? Dann wenn er in Pension ist und nicht mehr kämpfen kann und alt und müde ist?

na sicher.

Viele Frauen merken es früher, dass sie verarscht wurden und springen  schon früher aus dem fahrenden Zug ab. Fahrender Zug? (das Beispiel mit dem Esel vorhin ok. war ja gemein) Eine Beziehung schenkt viel Energie, weil männlich und weiblich zusammen eine Energie erzeugen. Das heisst die kann ja sehr förderlich sein, für beide. Aber wenn das Muster beibehalten wird: ich bin mit der Firma verheiratet und habe für meine Frau keine Zeit und umgekehrt, dann kommt es zu Kolateralschäden.

Und dann heisst es abspringen, bevor der Zug gegen die Wand fährt. Also Scheidung und Scheidungskriege, wo alle Angehörigen und Freunde ein Lied davon singen können, weil sie sich dann oft 30 Jahre Elend anhören müssen. Und das jeden Tag… Und zwar am Badesee, unter der Dusche, während die am Telefon weiter redet egal…

Dann gibts tiefe verbitterte Frauen. Die nur noch mit Mundwinkel nach unten rum rennen,  Und jeden Mann verachten, der ihnen über den Weg rennt. Den Hass oft auch 40 Jahre lang betrogen worden zu sein. Weil er eigentlich mit seiner Firma verheiratet war und nicht mit ihr. Den Hass wie kriegt die den blos weg? oje…

Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.