Islamischer Staat: Die Spur führt nach Österreich

Eigentlich, liebe Freunde, wundere ich mich nicht, dass wir auch im Rahmen des Türkeiattentates schon wieder einmal davon erfahren, dass die Spur nach Österreich führt.

Als ich vor ziemlich genau 5 Jahren, es war der 7.August 2011 darüber berichtete, dass sich da in Österreich eine gewaltbereite islamistische Szene zusammensetzt, dauerte es keine 6 Tage bis die Behörden reagierten.

Wir hatten damals eine Hausdurchsuchung im Verlag des damals noch „Österreichischen Boten“. Und ich hätte beinahe dafür eine Anklage bekommen, dass ich die Wahrheit erzählte.

Unseren Longinus, der sich über die Hausdurchsuchung lustig machte, traf es noch härter: Er musste hierfür Sozialstunden ableisten. Was dazu führte, dass ihm besonders liebe Menschen bis heute vorhalten: Der ist angeblich eine Neonazi und vorbestraft. Deswegen muss er sich jetzt wehren, weil er wegen dieser Berichte , die online zu finden sind, keine Arbeit finden kann. Wer will schon einen angeblichen Neonazi antellen?  :  > HIER <

Ist er natürlich nicht. Sein Leumundszeugnis ist franko. Was aber interessiert das die Menschen, wenn jemand in Folge einer HD Sozialstunden machen musste.

Es darf also keinen wundern, dass ich seither sehr ungerne über das Thema „Islamismus“ berichte.

Weil ich mich frage: Und was machen die Behörden dann?

Festhalten kann man allerdings, dass sämtliche Spuren der bekannten Anschläge der letzten Monate alle immer nach Österreich führen.

Da war einmal der Anschlag von Paris.

.) Die Presse:Attentäter von Paris: „Ein paar Tage Urlaub“ in Österreich

.) KRONE: Paris-Attentäter befindet sich in Österreich

Dann der Anschlag von Brüssel.

.) Heute: Brüssel-Attentäter war in Österreich

Jetzt der Anschlag von Istanbul.

Die Presse: Istanbul-Terror: Spur führt nach Österreich

Und jedes Mal lesen wir wenige Tage später: Die Spuren führen nach Österreich.

Drei Spuren, die sich alle in einem Punkt treffen. Und im Fall Istanbul kann man hierbei wohl kaum von der „Balkanroute“ sprechen.

Ja, dass war mir bekannt. Schon damals 2011. Als ich die Polizei davor warnte. Zu hören bekam: „Ist schon Etwas passiert?“ Selbst handelte. In dem ich ein an uns gesandtes Anonymous Video frei gab, Dafür eine Hausdurchsuchung im Verlag erhielt.

Sicher ist, dass ich die Frage heute mit „Jetzt schon“ beantworten müsste.

Bleibt allerdings eine Frage Hätte man das Ganze verhindern können?

Über Hans-Georg (von Webenau) Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis laborate - Die Templer - Gesellschaft christlicher Journalisten/innen .) Obmann der Christlich Liberalen - der klassisch-liberalen (Satire-) Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.