Christliche Politik ist monarchistisch

„Wahrscheinlich hättet ihr noch viel mehr Anhänger,“ hat heute ein Facebookfreund gemeint, „wenn ihr Euch vom monarchistischen Ansatz trennen würdet. Der monarchistische Ansatz ist doch total veraltet“.

Und ich musste lachen. Lachen, weil ich mir dachte: Nun vielleicht hätten wir als christliche Partei auch noch viel mehr Anhänger, wenn wir uns irgendwann einmal von dem alten Buch, sie wissen schon der Bibel trennen würden. Oder einfach auf Jesus verzichteten?

Na, aber eimal ganz im Ernst:

Wie eigentlich sollen wir uns christlich nennen, wenn wir nicht monarchistisch wären.

Das politische Modell des Neuen Testaments im Bezug auf Politik ist klar deklariert:

Jesus ist ein König:

Joh 18,37
Da fragte ihn Pilatus: So bist du dennoch ein König? Jesus antwortete: Du sagst es, ich bin ein König. Ich bin dazu geboren und in die Welt gekommen, dass ich die Wahrheit bezeugen soll. Wer aus der Wahrheit ist, der hört meine Stimme.

Sogar der König aller Könige und Herr aller Herren:

1Tim 6,15
welche uns zeigen wird zu seiner Zeit der Selige und allein Gewaltige, der König aller Könige und Herr aller Herren,

Mit dem wir aber alle gemeinsam im Rahmen einer Direkten Demokratie regieren sollten:

Offb 20,6
Selig ist der und heilig, der teilhat an der ersten Auferstehung. Über diese hat der zweite Tod keine Macht; sondern sie werden Priester Gottes und Christi sein und mit ihm regieren tausend Jahre.

Und der den Menschen dient, anstatt herrscht:

Joh 13,14
Wenn nun ich, euer Herr und Meister, euch die Füße gewaschen habe, so sollt auch ihr euch untereinander die Füße waschen.

Der alle Menschen nicht als gleich, aber als gleichwertig sieht:

Lk 10,27
Er antwortete und sprach: »Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele, von allen Kräften und von ganzem Gemüt, und deinen Nächsten wie dich selbst« (5.Mose 6,5; 3.Mose 19,18).

Und dennoch selbst zum Haus Israel, also seiner Heimat gekommen ist:

Mt 15,24
Er antwortete aber und sprach: Ich bin nur gesandt zu den verlorenen Schafen des Hauses Israel.

So wie auch wir heute zu unserer Heimat:

Mk 16,15
Und er sprach zu ihnen: Gehet hin in alle Welt und predigt das Evangelium aller Kreatur.

Wie also sollten wir das Wort Gottes in Frage stellen?

Die Allmacht Gottes anzweifeln?

Offb 1,8
Ich bin das A und das O, spricht Gott der Herr, der da ist und der da war und der da kommt, der Allmächtige.

Uns gleichzeitig Christlich Liberal nennen, während dem wir die Lehre der Bibel ignorieren?

Ja, wie?

Advertisements

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Obmann der Obdachlosen in der Politik, Österreichs christlich-liberaler Satire-Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.