EU: Europas scheinbar sinnlose Befehle (Philosophische Betrachtung)

Ganz ehrlich, Freunde. Da höre ich immer wieder, dass die EU doch so sinnlose Anweisungen geben würde. Das in Brüssel wohl niemand wäre, der Nachdenken könne.

Das man die Flüchtlingsströme dort einfach ziehen lassen würde. Man doch längst wissen müsste, dass die Attentäter von Paris und Brüssel mit den Flüchtlingsströmen gekommen wären.

Warum man diese nicht aufhält? Ob man denn dies nicht wisse?

Weiss man doch. Und lässt sie gewähren. Denn: Sie sind nützlich.

Letztendlich schreit nämlich der Mensch dann nach Schutz.

Sinnlose Anweisungen

Es beginnt meist mit sinnlosen Anweisungen.

Anweisungen, über welche ein Jeder den Kopf schüttelt.

Sinnlose Anweisungen, die beim Aufbau einer Diktatur helfen. Und die haben Prinzip.

Das man zum Beispiel den Gurken vorschreiben will, wie gerade sie zu wachsen haben, das hatte Methode. Ebenso, dass man die Felder mit Brachlandförderungen unfruchtbar machte. Heute den bulgarischen Bauern den Anbau verbieten will. Lebensmittel also importiert werden müssen.

Denn: Es schafft Abhängigkeit vom System.

Das man zwar einen MARSCH FÜR JESUS zulässt, ansonsten aber die Kreuze in den Schulklassen, die Adventkränze, den Nikloaus in den Kindergärten und die Weihnachtsmärkte verbietet. Auch das hat Methode.

Das zeigt den Menschen ihre Grenzen auf. 

Und das man den Bulgaren den Befehl gab die Aussengrenzen zu öffnen, hatte meiner Meinung nach nur folgenden Sinn, Bulgarien zu zeigen: In der EU passiert, was Angela Merkel im Auftrag der USA befiehlt.

Gleichzeitig das Schutzbedürfnis der EU Bürger und Bürgerinnen zu steigern. Zu zeigen: ihr braucht uns.

Hierbei scheint man sich allerdings verrechnet zu haben. Oder auch nur scheinbar?

Im Aufbau einer Diktatur

All das kennt man aus der Geschichte genüge. Es begann eigentlich immer mit sinnlosen Befehlen.

Im Dritten Reich befahl man den Juden, schon lange bevor die Holocaust Vernichtungsmaschinerie begann, die Gehsteige mit Zahnbürsten zu reinigen.

In der Sowjetunion erlaubte man den Menschen, sich kostenlos Brennholz zu besorgen. Allerdings nur dann, wenn der Schnee lag.

 

In Korea ist es erlaubt, frei seine Meinung kundzutun und zu drucken, allerdings keine Druckerpressen zu besitzen.

Und wer wissen will, wozu dies alles dient:

Diejenigen die unter uns den Präsenzdienst beim Bundesheer abgeleistet haben, erinnern sich mit Sicherheit an die zahlreichen uns sinnlos erscheinenden Befehle, bei denen man nur den Kopf schütteln konnte. Ganz einfach nur um die Menschen zu brechen.

All das hat Methode

Diejenigen die solche Befehle erlassen, wissen übrigens ganz genau was sie tun.

Und das sie es so tun, dass ist beabsichtigt.

Die Befehle müssen sinnlos erscheinen. Die Gefahren müssen steigen. Die Engpässe müssen entstehen. Sonst funktioniert eine Diktatur nicht.

Arbeit muss zuwenig werden, damit die Menschen darum kämpfen.

Kein frei denkender Mensch würde sich ansonsten jemals einem Diktator unterordnen.

Die Menschen müssen spüren: Wir sind machtlos. Wir haben gegen sie keine Chance.

Es geht uns nur gut, wenn wir dazu gehören.

Anzeichen von Diktatur in der EU

Dabei gibt man den Menschen scheinbar die grössten Freiheiten.

So wie zum Beispiel die Möglichkeit in der EU, alles mit Wahlen und Petitionen beeinflussen zu können.

Schauen wir auf die Bundespräsidentenwahlen. Oder schauen wir auf das Rauscher EU-Austrittsvolksbegehren.

Bei welchen man den Menschen später erklärt:

Das Volk ist zur Direkten Demokratie einfach zu blöd.

Geht nicht. So wie es nicht geht die EU-Aussengrenzen zu schützen. Es nicht geht Arbeitsplätze in ausreichender Anzahl zu schaffen. Es aber geht, die Unsicherheiten der Menschen scheinbar unwissentlich weiter zu forcieren.

Grossbritannien als abschreckendes Beispiel

So, wie man nun, wo Grossbritannien das Zwangsgebiet scheinbar verlassen konnte, ihnen den Untergang voraussagt.

Der Kampf gegen diese Entscheidung zwar mit den Worten interpretiert wird: Man muss die Entscheidung respektieren.

Gleichzeitig sich aber Horrorszenarien ausdenkt um den Menschen aufzuzeigen:

Da siehst Du, wie schlecht es Euch geht, wenn ihr die EU verlasst.

Und genau das sind Anzeichen einer Diktatur. Eines Systems, welches ursprünglich als Friedens- und Demokratisierungsprojekt begann. Oder?

Advertisements

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Obmann der Obdachlosen in der Politik, Österreichs christlich-liberaler Satire-Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu EU: Europas scheinbar sinnlose Befehle (Philosophische Betrachtung)

  1. Von einem Friedensnobelpreisträger würde man sich schon mehr erwarten. Aber vielleicht liegt es ja auch gerade an diesem. Wer einem Menschen schmeichelt stellt ihm eine Falle.
    http://www.bibleserver.com/search/NLB/schmeichel%20falle/1
    Er meint dann, selbst gut zu sein. Eine schlimme Einbildung.

Kommentare sind geschlossen.