Historische Fakten: Als die Menschen lesen lernten

Ganz ehrlich, Freunde. Da erhalte ich am heutigen Tag von einem lieben alten Freund ein Foto einer Gedenktafel in Wien die an Vuk Stefansohn oder wie er wirklich hiess Vuk Stefanovic Karadzic erinnert und in welcher daran erinnert wird, dass dieser in der Zeit von 1787 bis 1864 lebende Sprachwissenschaftler und Theologe in Wien lebte. Sie wissen schon, demjenigen, der das Neue Testament in serbisch übersetzte. Und werde gefragt:

 

Heisst das, dass das serbische Volk erst dann lesen und schreiben lernte?

Vuk Stefanovic Karadzic

Und als ich später im Wikipedia nachschaue, entdecke ich Vuk Stefanson ist für die serbische-orthoxe Kirche wirklich genau das, was für die Deutschen in den Jahren 1483 bis 1546 Martin Luther gewesen ist. Der grosse Reformator.

Derjenige, der die Sprache entwickelte und dem Volk das Lesen und Schreiben brachte.

Etwas vorauf bis dahin dis Osmanen geschaut hatten, dass sie es nicht lernten.

Wikipedia: Vuk Stefanovix Karadzic

Martin Luther

Er erinnert mich wie gesagt an Martin Luther. Der in Deutschland die Bibel ins Deutsche übersetzte und damit das Volk lesen und schreiben lehrte. Der die deutsche Volkssprache entwickelte.

Die Kirche reformierte. Damit die evangelische Kirche schuf, an sich war das aber primär nicht sein Ziel, eine neue Kirche zu schaffen, er wollte die katholische Kirche nur reformieren.

Und die Bauern in die Bauernaufstände, also in die Befreiung von der Knechtschaft des Adels führte. Nicht um den Adel abzuschaffen, war ja selbst ein Nachfahre des Ritters Wigand von Luder,sondern um die Menschen dem Adel zur Gleichwertigkeit zu erheben.

Wikipedia: Martin Luther

Kyrill und Method

Erinnert mich an Kyrill und Method, die das Gleiche für die Bulgaren vollbrachten:

Ja, wieder die bulgarische Schrift erfanden. Dem Volk das Lesen und Schreiben lehren. Und die Bibel ins bulgarische übersetzten.

Den Bulgaren hiermit aber die Freiheit von Griechenland brachten.

Und irgendwie, auch an Leonid Tolstoi:

Lew Nikolajewitsch Graf Tolstoi

Der ebenfalls Sprachwissenschaftler war und die orientalischen Sprachen studierte.

Die Werke „Krieg und Frieden“ und „Anna Karenina“ schrieb.

Selbst aus dem Adel stammte.

Und sich für die Gleichheit aller Menschen einsetzte.

Seine 350 Leibeigenen einfach nur besser behandelt sehen wollte, als dies ansonsten üblich war.

Nun, russisch erfinden musste er nicht, dem einfachen Volk hat aber auch er das Bibellesen beigebracht.

All diese Menschen hatten eins gemeinsam

Es waren Adelige, Sprachwissenschafter und Reformatoren.

Trennten den Glauben von der Politik nicht.

Setzten sich für die Entstehung des Reiches Gottes ein.

Sahen nicht alle Menschen als gleich, sondern als gleichwertig,

Und waren, jeder für sich, für ihre Heimat da.

Eben richtige Christlich Liberale.

Stellt sich nur die Frage, wann dieser Christlich Liberale Gedanke auch in die Republik Österreich kommt. 

Finden Sie nicht?

Übrigens: Jedes Mal, wenn einer Regierung der Bildungsstandard scheinbar gleichgültig ist (SPÖ), oder eine politische Gruppe darauf verzichten will, dass Menschen lesen können (GRUENE), ist das verdächtig.

Wie soll die Zukunft aussehen?

Logo in Farbe mit E-mail NormalgrößeJa, liebe Freunde, wir machen uns schon lange darüber Gedanken, wollten das Back To Work Center ins Leben rufen,  wir schafften es, die Lerndrehscheibe zu starten. Wer im Sommer optimal für die Nachprüfung betreut werden möchte, Infos finden Sie  > HIER <

Über Hans-Georg (von Webenau) Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis laborate - Die Templer - Gesellschaft christlicher Journalisten/innen .) Obmann der Christlich Liberalen - der klassisch-liberalen (Satire-) Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Historische Fakten: Als die Menschen lesen lernten

  1. Frank Poschau schreibt:

    17.Juni 1953 Aufstand der Arbeiter, wo die Arbeiter noch zusammengestanden haben.

    Voriges Jahr hat die Bundesregierung den Aufstand der Arbeiter vom 17.Juni 1953 zur billiger Propaganda gegen den Russen missbraucht, wie werden sie sich heute äußern?

    Aufstand, weil die DDR Bürger ausgesaugt wurden, die Westseite hatte Glück das nicht die Engländer und Franzosen die Macht bekamen. Die USA mit ihrer Atombombe, die sie auf unschuldige Japaner warfen, hatte die Macht erlangt und verbreitete Angst, die Kriegswirtschaft lief erst richtig an. Die USA, die die wenigsten Opfer zu beklagen hatten, aber den größten Nutzen aus dem Zweiten Weltkrieg zogen, schleppten Tonnen an Gold, Kulturgüter und Waffentechnik aus Deutschland und eröffneten den Kalten Krieg, der sie bis heute füttert. Auch Westdeutschland saugte die DDR aus, mein Vater schleppte vor der Grenzschließung Metalle und anderes in den Westen, das wurde von der West Regierung geduldet. Wenn ich bedenke die Bundesregierung hat die DDR als Dumpingland benutzt, würde ich behaupten, dass dies gefördert wurde, um den Russen zu schwächen, der die meisten Opfer zu beklagen hatte. Es wurde auch nicht vor medizinischen Versuche an DDR Bürgern zurückgeschreckt, was die Pharmaindustrie der BRD nicht ohne Wissen der BRD Regierung machen konnte. Auch heute besteht die Gefahr eines Aufstandes, denn unsere Regierung betrügt das Volk, bringt es weiter in Gefahr von Kriege und Krisen. Füttert mit Billigem das Volk, die Wirtschaft mit dem die Politmonarchie verwandt und verschwägert ist, hat mit den Richtern wie 1942 eine Symbiose, was die Gewaltenteilung aufhebt. Nicht der Russe war der Kriegstreiber, der Russe musste so handeln, sonst hätte die USA damals schon halb Europa besetzt! Wie es heute wieder ist, die USA rückt dem russischen Bär auf dem Pelz und Deutschland hat vergessen wer uns von dem Faschismus befreite und die meiste Last trug. Der 17. Juni sollte mahnen und dem Arbeiter aufzeigen, man kann sich wehren, aber man muss zusammenstehen und den Willen haben zu Veränderungen. Von Frau Merkel und ihre unfähigen Vasallen ist kein Frieden zu erwarten, heute dient sie der Wirtschaft und der USA, bis zum Mauerfall hat Frau Merkel dem Russen und Honecker gehuldigt?

    „Unser Staatsapparat ist unser Feind, er will wissen was du denkst, dir vorschreiben wie du handelst, um seine Interessen durchzusetzen, die nicht mit der „weichen Masse, Mob und dem Pack“, wie sie uns bezeichnen, kompatibel sind. Unser Staatsapparat hat sich zur Monarchie erhoben, ist verwandt und verschwägert mit seinesgleichen, dem Kapital, wie dem Rechtssystem.

    Volksdichter
    Frank Poschau

Kommentare sind geschlossen.