Warum ich Wahlbetrug für möglich halte

Ganz ehrlich, Freunde, wahrscheinlich hat sich am gestrigen Tag der Eine oder Andere unter Euch gewundert. Berechtigt. Denn: Schuld sind immer die Freimaurer. Warum ich dieses Spiel so mitspielte? Um einmal zu zeigen:

Man kann Richtiges beobachten und dennoch daraus die falschen Schlüsse ziehen. Richtig ist, dass sich bei dieser Wahl ein reines Drama abgespielt hat. Sie meiner Meinung nach noch nicht entschieden sein kann: Erst, wenn man weiss, wo wirklich alles geschoben wurde. Denn: Einige Wahllokale, wie 4 Wahllokale in Kärnten und das Wahllokal Steiermark Ost, verdächtigt das Bundesministerium für Inneres ja selber.

Euch jemanden als Schuldigen zu verkaufen, den ich persönlich mit ziemlicher Sicherheit als Verdächtigen ausschliesse, hat einen guten Grund: Ich wollte einmal aufzeigen wie Gerüchte entstehen. Und warum ich die Freimaurer nicht verdächtige? Sie hatten keinen Nutzen. Sie hatten kein Motiv.  Daher muss ich manchmal schmunzeln. Denn: Sollte man dem Volksmund glauben, so waren es doch immer die Freimaurer. Nicht?

Ich kann Euch aber auch eine ganz andere Geschichte erzählen, die ich für deutlich wahrscheinlicher erachte.

Also:

Gehen wir einmal davon aus, dass hinter einem jeden Beamten, soweit dies möglich ist, eine Partei steht. Und hinter jeder Partei steckt ein Bundesobmann.  Hinter der stärksten Partei in Österreich, da steckt allerdings der Bundeskanzler. Der Dienstgeber aller österreichischen Beamten. Gleichgültig, welchem Ministerium sie auch immer unterstellt sein mögen.

Und da daher in der Regel die meisten Beamten auch die Farbe des Bundeskanzlers vertreten werden, alleine schon um ihre Aufstiegschancen zu erhöhen, so gibt es, da wir momenten eine rot-schwarze Regierung haben, eben vor allem Beamte der SPÖ und der ÖVP.

Und gehen wir der Einfachheit halber einmal davon aus, dass es die selben Beamten sind, die letztlich auch die Stimmzettel auszählen. Auch wenn sie dies natürlich nicht als Beamte, sondern als Vertreter/innen ihrer Parteien tun.

Dann frage ich mich doch, wie viele Beamte beim Auszählen ganz einfach gedacht haben:

Wenn ich nunmehr Hofer die Möglichkeit gebe Bundespräsident zu werden, dann wird er, wenn er die Möglichkeit hat und momentan liegt seine Partei, die FPÖ, bei Umfragen mit 10 Prozent vorne, wahrscheinlich HC Strache mit der Regierungsbildung beauftragen.

Wie hatte man im Vorfeld der Wahl gemeint: Es droht eine blaue Republik.

Ja und wenn es in Zukunft eine blaue Republik gibt, ja dann braucht man eben auch vor allem blaue Beamte. Die Beamten hatten also überhaupt kein Interesse daran, dass Hofer gewinnt. Denn: Sie wollen ja ihren Job behalten.

Hatte nicht Hofer angekündigt, er würde den Beamtenstaat reformieren. Man würde sehen, was dann möglich wird?

Ebenso könnte ich mir vorstellen, dass der neue Innenminister, der eigentlich als Grosskoalitionär gilt, deswegen hatte er ja auch einen roten Wahlkampfleiter in einem ansonsten schwarzen Ministerium, sich genauso gedacht hat:

Wenn wir nun die Menschen Hofer wählen lassen, ja dann wird dieser HC Strache wohl mit der Regierungsbildung beauftragen. Und da HC Strache schon mehrfach in der Vergangenheit durchblicken liess, sehr gerne mit der SPÖ arbeiten zu wollen: Nun, sollte eine FPÖ-SPÖ Regierung entstehen, so wäre ich längste Zeit Minister gewesen. Er hatte also ebenso kein besonderes Interesse, dass Hofer gewinnt.

Wenn aber Alexander van der Bellen gewinnen würde, so hatte dieser im Vorfeld bereits definitiv ausgeschlossen, jemals HC Strache einen Regierungsbildungsauftrag zu geben. Ausserdem gehört er einer Partei an, die zu klein ist, um den Regierungsbildungsauftrag zu übernehmen.

Es wäre also klar: Es bliebe eine SPÖ-ÖVP Regierung, unter Umständen, so die derzeitigen Umfragen, sogar noch mit einer GRUENEN Beteiligung.

Und schon wären sämtliche Jobs der Wahlveranstalter wieder gesichert gewesen.

So einfach verschwindet Mystik und es geht einfach wieder um das, um was es heute zu Tage in der Politik immer geht: Um Geld.

Auch wenn die Bibel hierzu meint:

Mt 6,24
Niemand kann zwei Herren dienen: Entweder er wird den einen hassen und den andern lieben, oder er wird an dem einen hängen und den andern verachten. Ihr könnt nicht Gott dienen und dem Mammon.

Und wer sich fragt, was Katharina Stemberger davon hatte, die Menschen hierzu aufzurufen, sich für Alexander van der Bellen stark zu machen?

Sie half, wie sie es selbst sagt, ganz einfach Michael Häupl. Weil sie, wenn sie sich so klar deklariert, wahrscheinlich selbst zur SPÖ gehört. Oder als Künstlerin von dort getragen wird. Vielleicht sogar selbst die Gefahr von Interessenskonflikten erspäte.

Aber: Nun ja,  Schuld, sind eben immer die Freimaurer!

 

Advertisements

Über Hans-Georg (von Webenau) Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis laborate - Die Templer - Gesellschaft christlicher Journalisten/innen .) Obmann der Christlich Liberalen - der klassisch-liberalen (Satire-) Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Warum ich Wahlbetrug für möglich halte

  1. Hofer und Van der Bellen sind ja alle beide Freimaurer, also von daher … !

Kommentare sind geschlossen.