Flashmob gegen Wahlbetrug: Warum wir NICHT absagen

„Warum wir den Flashmob gegen Wahlbetrug nicht einfach absagen würden“, hat mich am heutigen Tag jemand am Facebook gefragt: „Die Freiheitlichen hätten jetzt doch die Wahl eh angefochten.“

Stimmt. Haben sie. Also eine durchaus berechtigte Frage. Aber:

Ganz ehrlich, Freunde, solange es Menschen gibt, die so tun, als wäre Wahlbetrug etwas Normales, ist bei mir die Wut noch nicht ganz verraucht.

Obwohl nämlich inzwischen das Bundesministerium für Inneres gegen 4 Kärntner Wahlbezirke und den Wahlbezirk Steiermark Ost Anzeige wegen Wahlbetrugs erhoben hat, man von Seiten des BMI noch in einer ganzen Reihe von weiteren Fällen ermittelt:

.) Ist von den GRUENEN, allen voran Eva Glawischnig, aber auch Nationalratsabgeordneten Gerald Grosz nur zu hören dass Norbert Hofer eben ein „schlechter Verlierer“ wäre.
Österreich: Grüne: Hofer ist „schlechter Verlierer“

.) Meint noch Bundespräsident Heinz Fischer (SPÖ) nur, er hätte es begrüsst, wenn HC Strache den Wahlbetrug ganz einfach irgnoriert hätte. Keine Klage beim Verfassungsgerichtshof eingebracht hätte
Österreich: Fischer kritisiert Wahlanfechtung der FPÖ

.) Meint der Wahlkampfleiter Robert Stein (SPÖ), doch eigentlich Alles richtig gemacht zu haben. Man dürfe eben nicht zimperlich sein.
Standard: Wahlleiter: Erfassung der Wahlkarten bei Präsidentenwahl war rechtmäßig

Wie sagte HC Strache: In 94 von 117 Wahlbezirken gab es Unregelmässigkeiten?

Und bei so einer Einstellung zu Politik meine ich eigentlich nur:

Das solche Menschen in der Politik, meinem Verständnis nach eigentlich nichts verloren haben.

So kann ich eigentlich nur einladen mit unserem Loniginus auf die Strassen zu gehen.

.) Darauf zu verweisen, dass sich diese Einstellung inzwischen auf der ganzen Welt herumsprochen hat
.) Österreich immer mehr Spott ausgesetzt ist
.) Dies den wirtschaftlichen Beziehungen und den Auslandsösterreicher/innen schadet

und

.) man vielleicht doch einmal über seine Einstellung im Bezug auf Seriösität und politisch demokratisches Verständnis nachdenken sollte.

Wann: Samstag, 11.6.2016, 16 Uhr
Wo: Ballhausplatz/Wien

Und was meint Ihr?

Advertisements

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Obmann der Obdachlosen in der Politik, Österreichs christlich-liberaler Satire-Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.