Was eigentlich wurde aus Pastor Peitl? (Die Woche des MARSCH FÜR JESUS)

Eine wirklich berechtigte Frage, liebe Freunde, habe ich gerade von einem langjährigen Facebook Freund gestellt bekommen, der mich noch aus der Zeit kennt, als ich die Ansicht vertrat: Glaube kann man eigentlich nur als Pastor vertreten.

WAS EIGENTLICH WURDE AUS PASTOR PEITL?

Vielleicht war er über meine Antwort etwas überrascht, als ich ehrlich gestand:

„Ich glaube ich habe mich weiterentwickelt.“

Weiterentwickelt, weil ich in einem Vers einen bestimmten Auftrag erblickte.

Mt 6,33
Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch das alles zufallen.

Das ist nicht etwa die Aufforderung: Wartet bis das Reich Gottes zu Euch kommt. Denn das, so habe ich festgestellt erklärt uns Jesus wäre bereits mit ihm zu uns gekommen:

Mk 1,15
und sprach: Die Zeit ist erfüllt und das Reich Gottes ist herbeigekommen. Tut Buße und glaubt an das Evangelium!

Das Reich Gottes ist ein weltliches Reich

Und es ist für mich auch kein rein geistiges Reich, weil ja die Offenbarung darüber berichtet:

Offb 20,6
Selig ist der und heilig, der teil hat an der ersten Auferstehung. Über diese hat der zweite Tod keine Macht; sondern sie werden Priester Gottes und Christi sein und mit ihm regieren tausend Jahre.

„Regieren“? Das ist mit Sicherheit etwas Politisches. Direkt Demokratisches.

Das Reich Gottes hat nur ein Gesetz

Der Auftrag für uns Christen; Das Gebot Gottes in der Welt umzusetzen.

Das Reich Gottes kennt letztlich nur ein einziges Gebot, welches man in allen Formen spielen und auslegen kann. Der Schlüssel zum politischen Verständnis, so zu sagen.

Ja und dieses Gebot muss umgesetzt werden, damit das Reich Gottes wirklich entsteht.

Lk 10,27
Er antwortete und sprach: »Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele, von allen Kräften und von ganzem Gemüt, und deinen Nächsten wie dich selbst« (5.Mose 6,5; 3.Mose 19,18).

Was aber nicht bedeutet, dass Jesus selbst zu allen Menschen gekommen wäre. Für ein Weltfriedensreich, eine Globalisierung, eingetreten wäre.

Jesus war für seine Heimat da

Nein, hierzu erklärt er uns:

Mt 15,24
Er antwortete aber und sprach: Ich bin nur gesandt zu den verlorenen Schafen des Hauses Israel.

Und wenn Jesus zum Haus Israel gesandt wurde, ja dann wohl ich nach Österreich.

Sprich: Jeder sollte dort agieren, wohin Gott ihn stellt.

Das Reich Gottes ist monarchistisch und Direkt Demokratisch

Das Reich Gottes ist monarchistisch:

Joh 18,37
Da fragte ihn Pilatus: So bist du dennoch ein König? Jesus antwortete: Du sagst es, ich bin ein König. Ich bin dazu geboren und in die Welt gekommen, dass ich die Wahrheit bezeugen soll. Wer aus der Wahrheit ist, der hört meine Stimme.

aber auch Direkt Demokratisch,

Offb 20,6
Selig ist der und heilig, der teilhat an der ersten Auferstehung. Über diese hat der zweite Tod keine Macht; sondern sie werden Priester Gottes und Christi sein und mit ihm regieren tausend Jahre.

Das Reich Gottes ist für die Menschen da

Es nimmt sich der Armen an:

Mt 25,45
Dann wird er ihnen antworten und sagen: Wahrlich, ich sage euch: Was ihr nicht getan habt einem von diesen Geringsten, das habt ihr mir auch nicht getan.

Und verliert niemals den Willen Gottes aus den Augen:

Mk 3,35
Denn wer Gottes Willen tut, der ist mein Bruder und meine Schwester und meine Mutter.

Und wenn man all das einmal nüchtern betrachtet, so ist die Frage:

WAS WURDE AUS PASTOR PEITL

glaube ichausreichend  beantwortet:

Politiker der Christlich Liberalen.

Warum?

„Weil ich einfach lernte, so wie Jesus“

Lk 2,52
Und Jesus nahm zu an Weisheit, Alter und Gnade bei Gott und den Menschen

Amen

Advertisements

Über Hans-Georg (von Webenau) Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis laborate - Die Templer - Gesellschaft christlicher Journalisten/innen .) Obmann der Christlich Liberalen - der klassisch-liberalen (Satire-) Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.