Rot und GRUEN gesellt sich gern (Philosophische Betrachtung)

Eigentlich hat Österreich nur zwei mögliche Wege. Entweder verzichtet Alexander van der Bellen. Oder: Möglichst schnelle vollkommene Aufklärung

Das es zwischen den roten und den GRUENEN in Wien schon immer wieder Geschäfte gegeben haben könnte, ja sogar manch Einer munkelt, die GRUENEN wären überhaupt nur als Ableger und Erfindung der SPÖ entstanden, damit die Menschen mehr Auswahl beim Wählen der selben Partei hätten, ist ja bekannt.

Ein Schelm, der dabei Böses denkt. Oder?

GRUENER Mandatar wechselt zur SPÖ

So war es wie selbstverständlich, dass der GRUENE Mandatar Senol Akkilic genau in dem Moment zur SPÖ wechselte, als es darum ging, die Wahlrechtsreform zu verhindern.

KURIER: GRUENER Politiker Senol Akkilic wechselt zur SPÖ

GRUENER Bundesrat Stefan Schennach kanditiert auf SPÖ Liste

Oder da ist der Fall, dass der GRUENE Bundesrat Stefan Schennach, da es keinen Platz mehr auf der GRUENEN Liste in Döbling gab, einfach, wie selbstverständlich, zur SPÖ wechselte, um im nächsten Moment dort zu kanditieren.

Presse: GRUENER Bundesrat Schennach wechselt zur SPÖ

ÖVP kritisiert Fall Akkilic

Machte sich am 1.April der ÖVP Klub im Rathaus darüber lustig, dass sie Akkilic nun für die ÖVP abgeworben hätten und zeigte damit:

Das was SPÖ und GRUENE hier tun, ist alles andere als sauber.

Heute: Aprilscherz: Neuer SPÖ Manadatar Akkilic nun bei der ÖVP

Häupl will Norbert Hofer stoppen

Und hatte nicht Michael Häupl, der Wiener Landeshauptmann und SPÖ Vorsitzende, sinngemäss angekündigt, er würde alles tun um einen Bundespräsident Norbert Hofer zu verhindern?

Wie hiess es laut KURIER wörtlich:

KURIER: Häupl rüffelt Norbert Hofer: „Präsidialdiktatur“

„Dieser Mann kann nicht gewählt werden! Es drohen Machtmissbrauch und instabile bis chaotische Verhältnisse“, unterstrich Häupl

Nicht böse sein, aber: Was heisst „kann nicht gewählt werden“?

Wahlkampfleiter Stein ist SPÖ Funktionär

Und nun, nun hilft mit dem Währinger SPÖ Klub Vorsitzenden Mag. Robert Stein, Landeshauptmann und SPÖ Wien Vorsitzenden Michael Häupl in der Partei direkt untergeben (dem man der uns bereits im Vorfeld mitteilte, dass man Norbert Hofer nicht wählen „könne), ausgerechnet ein Wiener SPÖ Spitzenfunktionär an der Spitze der Auszählungskommission.

Einer Kommission, die derzeit international mehr für Lacherfolge (Wahlbeteiligung von 146,9 Prozent in Waidhofen/Ybbs) sorgt, als dazu beiträgt, dass man dem angeblich gewählten Bundespräsidenten Alexander van der Bellen gratuliert oder ihn gar einläd.

Das bekommt irgendwie ein geschmäckle, oder?

Deshalb: „Flashmob gegen Wahlbetrug“, 11.6.2016, 16 Uhr, Wien Ballhausplatz

Advertisements

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis laborate - Die Templer - Gesellschaft christlicher Journalisten/innen .) Obmann der Christlich Liberalen - der klassisch-liberalen (Satire-) Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Rot und GRUEN gesellt sich gern (Philosophische Betrachtung)

  1. Ich kann mit einem grün rot schwarz getarnten Stalinisten nicht warm werden. Die „Grünen“ waren immer nur nominell grün. Nach ihrem Gehaben waren oder sind sie im wesentlichen dunkelrote Chaoten, die nicht begreifen wollen, dass, wenn so viele Menschen auf engem Raum leben eine peinliche Ordnung herrschen muß und nicht die in der Chemie geschätzte ideale Unordnung.

Kommentare sind geschlossen.