Freiheit, die ich meine: Eine Standortbestimmung!

So, nun ist es soweit. Es erklingen wieder südliche Lieder. Oh bella Napoli, Flamenco oder griechischer Zirtaki. Die Urlaubszeit steht vor der Tür und die Sehnsucht nach:

Bloss weg hier!

Raus aus dem Alltag. Raus aus dem Trott. Weg von den Sorgen des Alltags.Der Reisekatalog bringt mir Anregung für das GELOBTE LAND. Für 2-3 Wochen, je nach Kassenlage.

Ein Schiff wird kommen, das bringt mir … Ja was bringt mir das?

Vielleicht ein Durchschnittserlebnis, das oft ganz schnell wieder vorbei ist? All inclusive.

Und dann, danach wieder Hamsterrad?

Ist das Freiheit die ich meine?

Nein das ist Abwechslung, aber keine Freiheit.

Wenn Du Dir ein Schiff gebaut hast, So willst Du auch der Kapitän sein.

Der Steuermann und nicht der Maat!

Das wurde mir in den letzten Wochen, ich glaube den schwierigsten meines Lebens bisher klar.

Ich wollte auch fliehen in eine Freiheit. Nein Haus verkaufen und einfach nur weg.

Wofür ich Jahre lang hart gearbeitet habe, um eine Sicherheit zu schaffen. Und weswegen?

Um endlich Ruhe vor All dem zu haben.

Keine Mieter kein Drumherum. Mein Boot lag schon im Hafen.

Wie gut dass ich gerade Ebbe hatte und nicht ablegen konnte.

Und auch der Hausverkauf nicht so klappte wie gewünscht.

Denn meine Freiheit hätte ich weggegeben. Auch wenn ich geglaubt habe sie dann zu bekommen.

Freiheit ist Selbstbestimmung. Und das braucht ein Charli. Das brauchen immer mehr Menschen.

Denn wir sind zulange gegängelt worden. Wir sind erzogen worden to be lovely for everybody.

Nur wir selber sind auf der Strecke geblieben.

Nix da, jetzt läuft der Hase anders.

„Wer nach allen Seiten offen ist kann nicht ganz dicht sein“, sagt der Volksmund.

Ab heute steuer ich das Boot wieder. Wie die Fischer auf dem See Genezaret.

Und sollte mich noch einmal die Furcht Wut oder Angst schwächen, dass ich aufgeben will, dann werde ich an den denken, der übers Wasser gehen konnte, Gottes Sohn, und erlange meine Souveränität wieder.

Denn er ist bei uns alle Tage, bis ans Ende der Zeit und verspricht uns am jüngsten Tage auch die Auferstehung.

Und nicht wie die Politik die Aufrüstung. Das ist Freiheit, die ich meine!

Euer Charli

Advertisements

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis laborate - Die Templer - Gesellschaft christlicher Journalisten/innen .) Obmann der Christlich Liberalen - der klassisch-liberalen (Satire-) Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.