Jerusalem den Moslems schenken?

Eigentlich passiert es selten, liebe Freunde, dass ich einen Artikel ansatzlos lösche, ausser:

Der Inhalt ist einfach falsch. Nachweislich falsch.

Die Geschichte des Konflikts

Da lese ich am heutigen Morgen und ich erschrecke, dass manch einem Menschen noch nicht einmal bewusst ist, wer da unten in Israel eigentlich streitet. Erschrecke, weil ich mir denke: Schade eine unserer Mitwirkenden hat sich sicher viel Mühe beim Schreiben gegeben.

Und dennoch: Ich muss es löschen. Weil sonst hat Israel plötzlich eine dritte Streitpartei.

Muss die historischen Fakten wieder gerade rücken.

Erklären: Das bis 1956 das gesamte Land einmal den Palistinänsern gehörte. Bis 1918 die Briten kamen und das Gebiet besetzten. Ignaz Herzel 1956 das Geschenk der Briten annahm. Die einfach ein besetztes Gebiet verschenkten.

Seitdem streiten in Israel die Zionisten, eine jüdisch politische Gruppe und die Palistinänser, eine muslime politische Gruppe, als Kampfeinheit gilt die Hamas, die übrigens derzeit auch in Syrien auffällig wird, wer denn nun eigentlich das Land besiedeln dürfte.

Das Problem: Das sich Israel mit seinen Siedlungen immer weiter ausdeht. De fakto ausser in der Wüste kein Platz für die Palistinänser verbleibt.

Die wenigen Christen die in Israel leben, die leben dort gemütlich ihr Glaubensleben. Denn: Einen Religionskrieg verkörpert Israel eigentlich nicht.

Eher einen politischen. Einen der um das Land geht. Die Religionen an sich: Die sind neutral.

Das Palästina Problem ist also in erster Linie überhaupt kein christliches Problem. Wäre da nicht der klare Auftrag Jesu:

Mt. 5,9
Selig sind die Frieden stiften, denn sie werden Kinder Gottes heissen.

Der christliche Auftrag.

Der gerade in Israel, aber auch in anderen Teilen der Welt, dringend notwendig wäre.

Findet Ihr nicht?

Über Hans-Georg (von Webenau) Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis laborate - Die Templer - Gesellschaft christlicher Journalisten/innen .) Obmann der Christlich Liberalen - der klassisch-liberalen (Satire-) Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.