Mindestsicherung: Ein legaler Weg zur Enteignung?

Ganz ehrlich, Freunde, eigentlich sollte ich meinem langjährigen Kritiker wieder einmal dankbar sein.

Dankbar, weil er mich auf ein Problem aufmerksam gemacht hat, welches mir bisher gar nicht bewusst war.

Da ich selbst ja nicht von der Mindest Sicherung lebe, habe ich gestern wirklich groß geschaut, als ich las, dass ich, wenn ich Mindest Sicherung erhalten würde,  überhaupt nichts oder nur sehr kontrolliert besitzen dürfte.

Bis vor Kurzem hatte ich mir ja noch gedacht:

Nun ja. Die meisten Ideen, welche uns die Sozialisten und in deren Nachfolge ihr Beiwagerl, die GRUENEN anbieten, bitte nicht böse sein, wenn ich diese beiden als eine Mannschaft sehe, aber:

Das kommt daher das immer dann, wenn es notwendig ist, wieder ein GRUENER darauf vergisst, dass ihn die Menschen als GRUENEN gewählt haben. Anstandslos zu der SPÖ wechselt.

.) Der Standard: Wiener Grüne verlieren Mandatar an die SPÖ und Mehrheit für Wahlrechtsreform
.) KRONE: Erster Grüner im Bundesrat wechselt zur SPÖ

(Ob van der Bellen, sollte er gewählt werden, dann auch zur SPÖ wechselt?)

Nun, die meisten Ideen sind ja einem 11.11., also dem Fasching Beginn sehr würdig.

GRUEN oder rot bemalte Radwege als Umweltschutz Maßnahme?


Oder trotz Anschlägen in Paris und Brüssel der Wunsch, die Flüchtlinge weiter unkontrolliert nach Europa kommen zu lassen?

.) Vienna Online: Van der Bellen will keine Flüchtlings-Obergrenze: Kritik von FPÖ
.) Junge GRUENE: GRAZ: DEMO “GRENZZAUN STOPPEN-SCHÜTZENHÖFER RÜCKTRITT JETZT!”

Oder: Zone 30 km/h in ganz Wien, um den CO2 Stau zu erhöhen? Oder: Nach dem großen Erfolg der Maria Hilferstrasse, bekannter Weise ziehen dort die Klein- und Mittelunternehmer ab, das Erfolgsmodell auf ganz Wien ausweiten?

Presse: Maria hilft nicht

Nun, sie wissen schon.

Die meisten Ideen, wären in meinem Augen wohl eher ein Faschingsscherz.

Aber die Mindest Sicherung von EUR 834,- pro Person?

Da war ich erstaunt. Habe mir gedacht:

Eigentlich sinnvoll. Kurbelt die Wirtschaft an. Gibt jedem Menschen ein Recht zu überleben. Sichert den ab der in Not geraten ist.

War ganz erstaunt darüber, dass so ein liberaler Gedanke überhaupt in einer sozialistischen oder grünen Schaffenswerkstatt entstanden sein sollte.

Bis ich gestern erfuhr, warum es doch eher wieder zum 11.11. passt:

Weil die Mindestsicherung gar nicht dazu beiträgt, dem Menschen aus einer Notlage zu befreien, sondern vielmehr dazu dient, so wie 1918 schon einmal beim Adel begonnen, dem Menschen das letzte weg zu nehmen.

Minilex: Voraussetzung für die Inanspruchnahme der Mindestsicherung

Es ist erwähnenswert, dass eine Person erst dann Anspruch auf die Mindestsicherung hat, wenn sie ihr eigenes Vermögen aufgebraucht hat, bis nur mehr Euro 3.764,70 übrig sind.

Frage mich ja, wie man in einer freien Marktwirtschaft das Eigentum eines Menschen bemisst.

Was zum Beispiel kostete Ihre Küche?

Und was hat ihr Ehering gekostet?

Bitte, kaufen sie sich kein Bett. Keinen Computer. Keine Uhr. Kein Handy.

In all den Fällen sind sie nicht mehr Mindestsicherung tauglich.

Nicht vom Reichen also nimmt, um es den Armen zu geben. So wie es immer argumentiert wird. Umverteilung.

Nein, denen das letzte weg nimmt, die eh schon nichts mehr haben.

Danke, Freunde. Nun ist meine Weltsicht wieder in Ordnung.

Advertisements

Über Hans-Georg (von Webenau) Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis laborate - Die Templer - Gesellschaft christlicher Journalisten/innen .) Obmann der Christlich Liberalen - der klassisch-liberalen (Satire-) Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.