Nein, zur Atomkraft, nein, zu einem 3. Krieg

„Was geht uns eigentlich die Gefahr von Atombomben in Deutschland an?“ Hat mich heute allen Ernstes jemand gefragt: „Wir sind doch nicht Deutschland.“

Und wieder einmal wurde mir bewusst, wie wenig Ernst doch so manch Einer die Gefahr „Atomenergie“ und deren tödlichen Strahlung nimmt.

Denn: Gleichgültig ob Europa nun Grenzzäune baut oder nicht, die Grenzen scharf kontrolliert oder nicht. Die Atomstrahlung lässt sich an den einzelnen Grenzen einfach nicht aufhalten. Zieht einfach weiter.

Und gerade weil die Gefahr der Atomkraft heute so groß ist, so sollte ein Jeder/eine Jede in seinem/ihrem eigenen Land darauf schauen, dass die Atomkraft niemals eingesetzt wird. Weder friedlich noch militant.

Grenzenlosigkeit macht unsere Welt anonym. Und: Was schadet es dann schon, wenn man auf den deutschen Boden ein paar Bomben abwirft. Findet Ihr nicht? Die Globalisierer scheinen genau das zu glauben.

Deutlich eher, lässt sich die Gefahr aufhalten, wenn man weiß, auf was man eigentlich achten sollte. Man auf die Entwicklungen in der eigenen Heimat achtet.

Van der Bellen befürwortet die Atomenergie und den Ausbau der militärischen Bewaffnung im Rahmen eines Vereinten Europa Staates unter dem militärischen Einfluss der NATO.

WIR SAGEN NEIN!

Mit dem EU-Vertrag von Lissabon stimmte Van der Bellen unter anderem für die Festschreibung der EU-Atomgemeinschaft Euratom und für die Verpflichtung zur Aufrüstung Österreichs. In Art. 42 EU-Vertrag heißt es: „Die Mitgliedstaaten verpflichten sich, ihre militärischen Fähigkeiten schrittweise zu verbessern.“ .Außerdem ist die im EU-Vertrag enthaltene Beistandspflicht mit der österreichischen Neutralität nicht vereinbar. Als es in Tschechien und Großbritannien Widerstand gegen den „EU-Diktaturvertrag“ gab, wie ihn der Staatsrechtler Karl Albrecht Schachtschneider bezeichnete meinte Van der Bellen wörtlich:
diese Länder sollten „sich brausen gehen“.

Mal schaun ob Van der Bellen mit 22.6.2016 (BREXIT) Recht behält.

Advertisements

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis laborate - Die Templer - Gesellschaft christlicher Journalisten/innen .) Obmann der Christlich Liberalen - der klassisch-liberalen (Satire-) Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Nein, zur Atomkraft, nein, zu einem 3. Krieg

  1. Jörn Peters schreibt:

    Es gibt auch Hinweise, dass im Jahr 2016 katastrophale Ereignisse stattfinden können.

Kommentare sind geschlossen.