„Mehr bewegen“: Evangeliumsrundfunk (ERF) erzielt ein positives Jahresergebnis

Eigentlich merkwürdig, Freunde. Aber schaut man sich die Berichterstattung über den Untergang von Servus TV an, welches Red Bull Dietrich Marteschitz mit gestrigen Tag als Projekt aufgab, so erfährt man:

Jesus.de: „Mehr bewegen“: ERF erzielt ein positives Jahresergebnis

Und aus österreichischem Medien Munde erfahrt man:

„Auch der ORF könnte ohne GIS-Gebühren nicht kostendeckend arbeiten“
(Herbert Kickl, Mediensprecher der FPÖ)

Oder:

Quelle: Erstaunlich.at;
„Jedem der sich ein wenig mit Fernsehen auskennt,
war sofort klar, dass sich ein Sender wie Servus TV
nicht kostendeckend betreiben lässt.“

(Armin Wolf, stellvertretender Chef-Redakteur des ORF)

Und dann, dann lese ich heute Morgen die Jesus.de und staune.

Staune, weil dort erscheint als eine der Headlines:

„Mehr bewegen“: ERF Medien erzielt positives Jahresergebnis

Ein Sender also, der mit zahlreichen Fernsehprogrammen und Radiostationen der Welt rein nur Jesus verkündet. Jesus und die Bibel. 

Der rein von Spenden lebt.

Also überhaupt nicht darauf schaut, ob er Umsätze erzielt.

Und ich denke mir:

Komisch. Einen ORF kann man trotz der GIS-Gebühren und der zahlreichen Werbung kaum erhalten.

Und: Servus TV wird angeblich wegen Unwirtschaftlichkeit abgedreht. Dabei existierten dort massive Werbeblöcke.

Und hier. Hier agiert ein Sender rein auf Basis von Spenden. Und plötzlich wird das Geschäft lukrativ?

Freunde der Medienbranche, seid ihr sicher, dass ihr mit Eurer Planung nicht irgendetwas falsch macht?

Übrigens: Weil ich gerade die Frage erhalten habe, was mich an der Betriebsratsgründung bei Servus TV stört. Eigentlich nichts, außer: Servus TV wollte gar keinen Betriebsrat gründen. Wer den Standard genau liest, erfährt dort – Die Betriebsratsgründung wurde von Außen an den Sender herangetragen.

Schock bei Mitarbeitern: Viele Redakteure stehen vor dem Nichts

Zitat:

Deshalb soll es dem Red-Bull-Boss gereicht haben, berichteten Mitarbeiter – DER STANDARD berichtete. Doch es habe keine Zustimmung im Haus für die Gründung eines Betriebsrats gegeben. – derstandard.at/2000036231337/Schock-bei-Mitarbeiter-Viele-Redakteure-stehen-vor-dem-Nichts

Advertisements

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Obmann der Christlich Liberalen - Österreichs rot-grüner Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.