Van der Bellen: Das also ist Bürger/innen nahe?

Österreich: Van der Bellen kneift vor Hofer

Nicht, dass es mich besonders gewundert hätte, liebe Freunde. Denn, dass wir van der Bellen nicht für besonders demokratisch erachten, dass haben wir in voran gegangenen Artikeln ja schon erwähnt. In keinster Weise Direkt Demokratisch.

Und das van der Bellen die SPÖ als „rotes BZÖ“ bezeichnete, hat seine links Außenposition ja auch im Vorfeld schon unter Beweis gestellt.

Der Standard- Van der Bellen: „SPÖ ist rotes BZÖ“

Das es Van der Bellen allerdings versteht, im Alleingang die Bundespräsidentschaftswahl zu entscheiden, dass wissen wir erst jetzt. Oder?

Wie wenig sich van der Bellen nämlich für das österreichische Volk interessiert, dass hat er nunmehr mit seiner Absage der Teilnahme am Bürgerforum, also der Fragestunde des Volkes an den Bundespräsidentschaftskandidaten vor der entscheidenden Stichwahl am 22.5.2016 gezeigt. Begründung: Ich habe genug Pressetermine aus dem (In- und) Ausland.

Von Grund auf klar gestellt:

Wenn ihr mich wählt, braucht ihr nicht damit rechnen, dass ich für das Volk da bin.

Er ist es ja schon jetzt nicht. Bevor man ihn gewählt hat.

Hat damit den Eindruck erzielt:

Ich habe Etwas zu verbergen, was es nicht zulässt, dass mir Menschen lästige Fragen stellen. So zumindest kam seine Absage bei mir an.

Was van der Bellen dazu veranlasste, sich den Fragen des Volkes nicht zu stellen?

Ich weiß es nicht.

Es zeigte mir nur, dass die Christlich Liberalen mit ihrer Entscheidung für Norbert Hofer, einen Bundespräsidentschaftskandidaten der auf die Absage seines Kontrahenten hinauf ersuchte, man möge doch dann die Sendung nur mit ihm alleine über die Bühne gehen lassen, vollkommen richtig liegen.

Denn: Wenn Norbert Hofer wirklich für die Direkte Demokratie ist, ja dann interessiert ihn die Meinung des Volkes.

Und: Genau die möchte er wissen. Unter allen Umständen.

Zeigen:

Danke, Norbert Hofer!

Über Hans-Georg (von Webenau) Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis laborate - Die Templer - Gesellschaft christlicher Journalisten/innen .) Obmann der Christlich Liberalen - der klassisch-liberalen (Satire-) Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.