Christlich Liberale: Licht in die dunkelste Nacht

Heute ist Ostern in Bulgarien. Die Juden feiern Pascha und die bulgarische Orthodoxie, welche ich überraschender Weise gestern in einem Artikel der Zeitung „Unzensuriert“ als christlich-orthodoxe entdeckte, fand ich schön, feiern mit mir gemeinsam die Auferstehung des Herrn. Der Zeitpunkt scheint also zu stimmen. Denn: War nicht Jesus zur Pascha Feier nach Jerusalem gekommen?

Was ist Ostern?

Ostern. Die Begegnung Maria Magdalenas in den frühen Morgenstunden mit ihrem gerade erst auferstandenen Herrn und Meister Jesus.  Den sie vorerst für den Gärtner hielt. Jesus, der Mann, der den Tod besiegte.

Apg 10,40
Den hat Gott auferweckt am dritten Tag und hat ihn erscheinen lassen

Ich sitze also, so wie an den meisten Tagen in den Morgenstunden da, liebe Freunde,  und lasse den Tag auf mich einwirken. Beobachte den Sonnenaufgang, der langsam das Finster besiegt. Heute in einer vollkommenen Nebel Suppe. Welche langsam durch die Sonne durchdrungen wird. Denke über die Bibelstelle des heutigen Tages nach und denke mir:

Jesus handelt in der Nacht

Komisch, eigentlich geschahen alle wichtigen Ereignisse des Lebens Jesu in der Nacht.

Als er im Stall zu Bethlehem geboren wird: Ist es Nacht.

Als er im Garten Gezemani verhaftet wird: Ist es auch Nacht.

Als Jesus aufersteht: Ist es wieder Nacht.

Die Weisen aus dem Morgenland folgen einem Stern und der Engel erscheint den Hirten auf dem Felde. Wieder in der Nacht.

Und er verkündet: „Fürchtet Euch nicht, den Euch wurde heute der Heiland geboren“. Eine Aussage übrigens, welche sich durch die gesamte Bibel zieht. Fürchtet Euch nicht!

Mt 14,27
Aber sogleich redete Jesus mit ihnen und sprach: Seid getrost, ich bin’s; fürchtet euch nicht!

Selbst als Jesus am Kreuz stirbt, verfinstert sich der Himmel. Wird also der Tag zur Nacht.

Das Helle durchdringe die Finsternis

Jedes Mal, wenn es im Leben Jesu also wichtig wird, ist es Finster.

Und Jesus? Bezeichnet er sich nicht selbst als Licht der Welt?

Fordert seine Anhänger dazu auf, es ihm gleich zu tun? Selbst Licht der Welt zu sein?

Mt 5,14
Ihr seid das Licht der Welt. Es kann die Stadt, die auf einem Berge liegt, nicht verborgen sein.

Finstere Zeiten

Nun, fragt man die Menschen der heutigen Zeit, so sind finstere Zeiten auf uns zugekommen.

Die einen bezeichnen das Zurückdrängen des christlichen Glaubens aus der Öffentlichkeit als eine finstere Zeit.

Die Anderen die terroristischen Anschläge in Paris und Brüssel.

Wieder Andere die derzeit anhaltende Flüchtlingskrise.

Noch Andere die Wirtschaftskrise und die Massenarbeitslosigkeit.

Alles Punkte, von welchen die Regierung noch vor einigen Jahren behauptet hätte, dass diese überhaupt nicht existieren. In einer EU doch gar nicht mehr existieren könnten.

Es gibt keinen „Islamischen Staat“. Keinen muslimen Terror. Keine Flüchtlingskrise. Und: Es gibt auch keine Wirtschaftskrise. Keine Massenarbeitslosigkeit.

Hat der Öffentlichkeit erklärt, dass all diejenigen, die vor diesen Entwicklungen warnten nur Schwarzmaler, Verschwörer, ja vielleicht gar Nazis, wären.

Seid ein Licht

Hat es weggeleugnet. So wie ein kleines Kind. Das sich mitten in den Raum stellt. Die Augen zuhält. Und meint: Sucht mich.

Hat uns die heile Welt, anstatt eines kleinen Stücks heiler Heimat vorgespielt.

Und heute? Da bietet sie ganz einfach keine Lösungen für diese Probleme an.

Was fehlt ist ein Licht in der Nacht.

Jemand, der mitteilt: So könnten wir das Problem beheben.

Die Christlich Liberalen

Die Christlich Liberalen, die ihrem Meister Jesu folgend eben Licht für die Welt sein wollen?

Ein Licht, dass nunmehr seit 2000 Jahren manchmal heller, manchmal matter strahlt.

Je nachdem wie gut es die Menschen beobachten.

Denn:

Joh 16,33
Das habe ich mit euch geredet, damit ihr in mir Frieden habt. In der Welt habt ihr Angst; aber seid getrost, ich habe die Welt überwunden.

Und:

Mt. 5,9
Selig sind die Frieden stiften, denn sie werden Kinder Gottes heissen.

Amen.

Über Hans-Georg (von Webenau) Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis laborate - Die Templer - Gesellschaft christlicher Journalisten/innen .) Obmann der Christlich Liberalen - der klassisch-liberalen (Satire-) Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.