30 Jahre Tschernobyl, und immer noch dieser Leichtsinn

Ganz ehrlich, Freunde, gerade am heutigen Tag, einen Tag nach der Atomkatastrophe vor 30 Jahren mache ich mir wieder einmal bewusst, welche verheerenden Folgen auch die friedliche Nutzung von Atomkraft haben kann.

Wie verheerende die Atomkraft sich im Falle von Kriegen auswirkt, dass wissen wir schon gut 20 Jahre länger.

Seit den Atombombenabwürfen über Hiroschima und Nagasaki. Bomben, welche die Städte in Sekunden vernichteten und bis heute ihre Nachwirkungen zeigen.

Nun, dass man nicht sämtliche Flüsse mit Wasserkraftwerken verbauen will, dass kann ich ja gerade noch verstehen und das man die Kohlen Kraftwerke auch nicht betreiben will, um die Umwelt nicht zu verschmutzen, auch, aber warum man nicht längst in verstärktem Ausmaß auf die Generatoren Gottes zurückgreift, sondern sich weltweit lieber weiter gefährdet, dass verstehe ich nicht.

Der Wind zum Beispiel wäre in der Lage, wenn man die Alpen mit Windkraftwerken versehen würde, mindestens ebenso viel Strom zu schaffen, wie der importierte Atomstrom. Früher bekamen wir diesen aus Deutschland, inzwischen aus Tschechien.

Oder:  Der grösste Reaktor der Erde, die Sonne wäre überall auf der Erde, gerade aber auch in den unter bemittelten Ländern Afrikas in der Lage, den Strom für die ganze Welt zu produzieren.

De fakto wären also schon Jahre lang überhaupt keine Atomkraftwerke mehr notwendig.

Sie laufen aber weiter. Und wissen sie warum:

Weil eine Lobby, zum Beispiel die EurAtom, damit durchaus gutes Geld macht. Geld macht, in dem sie Menschenleben gefährdet.

Eine EurAtom, welche die GRUENEN allerdings nicht daran hindert, sich einen europäischen Zentralstaat zu wünschen.

Wir Christlich Liberalen sagen nein. Und haben uns dazu entschlossen, dazu aufzurufen, die Atomkraftwerke weltweit abzudrehen.

Weil wir von Tschernobyl her wissen, wie hoch letztlich die Gefahr doch ist.

Advertisements

Über Hans-Georg (von Webenau) Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis laborate - Die Templer - Gesellschaft christlicher Journalisten/innen .) Obmann der Christlich Liberalen - der klassisch-liberalen (Satire-) Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.