Bundespräsidentenwahl: Lebt Österreich in der Kaiserzeit?

Am heutigen Tag wählt Österreich wieder einmal seinen Ersatzkaiser, den Bundespräsidenten und so wurde ich vom Bruder meiner Frau gefragt, wie Österreich eigentlich wirklich wäre.

Auch wenn dieser in Bulgarien lebt. Aber:

 

Die Menschen die mit uns in der EU leben, haben meiner Meinung nach ein Recht, zu erfahren, welche Probleme die Menschen in den anderen Staaten durchleben.

Er fragte mich nach den Türken, die ja 1956, nachdem sie schon einmal 500 Jahre das byzantinische Reich, also Bulgarien, besetzten, versucht hatten das Land neuerlich zu überlaufen und nun inzwischen im Parlament Bulgariens vertreten sind.

Und nach den „Zigeunern“, die offensichtlich für die Borisov Regierung ein großes Problem darstellen. Weil es schwer zu sein scheint, für diese die richtigen Arbeitsplätze zu finden.

Und dann fragte er mich: Welche Probleme wir eigentlich in Österreich hätten?

Ich entschloss mich, ihm die Frage nicht direkt zu beantworten. Weil ich seit 10 Jahren auf einen Besuch von ihm in Wien warte. Sondern ihn einfach neuerlich einzuladen.

Meinte: „Ein jeder Mensch nimmt Situationen unterschiedlich wahr. Komm doch Mal selbst und schau es Dir an“.

„Was soll ich mir dort anschauen?“ kam prompt eine weitere Frage.

Und da ich seinen Besuch in Österreich so lohnend wie möglich gestalten möchte, meinte ich:

„Schönbrunn, das Belvedere, die Ringstraße, die Oper, das Burgtheater, das Riesenrad.“

„Nein,“ meinte er, wie aus der Pistole geschossen, „Das kenne ich aus Filmen eh. Das stammt alles aus der Kaiserzeit. Ich meinte Modernes“.

Ganz ehrlich, Freunde, ich musste schweigen. Musste schweigen, weil mir eigentlich nichts einfiel, was ich ihm darauf hätte sagen können. Weil, ich in Wahrheit keine neuzeitlichen Errungenschaften kenne. Nichts, was wirklich aus der sozialistischen Ära stammt.

Und da hat offensichtlich auch die ÖVP Beteiligung, ja selbst die GRUENE Ära, nichts geholfen.

Fast wie in Dornröschen. Als ein ganzes Land hundert Jahre schlief.

Und Ihnen?

Ich glaube, es wird Zeit, dass jemand, zum Beispiel Norbert Hofer, Österreich aus dem Dauerschlaf befreit.

Advertisements

Über Hans-Georg (von Webenau) Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis laborate - Die Templer - Gesellschaft christlicher Journalisten/innen .) Obmann der Christlich Liberalen - der klassisch-liberalen (Satire-) Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Bundespräsidentenwahl: Lebt Österreich in der Kaiserzeit?

  1. Ra Appl schreibt:

    Lieber Hans-Georg Peitl,
    es gefällt mir, dass Sie und Ihre Gemeinschaft offenbar engagiert für DEMOKRATIE eintreten! Nach meinen Beobachtungen leben wir in einer Zeit, da dieser hohe Wert als selbstverständlich genommen wird, aber mit mächtigem Einsatz für PARTEIinteressen „gekämpft“ wird (vorwiegend gegen alle anderen Parteien!)
    Gleichzeitig entnehme ich Ihrer Website aber auch eine Präferenz für den BP-Kandidaten der Freiheitlichen Partei.
    Wie passt das zusammen? Wäre nicht die SELBSTÄNDIG denkende MUTIGE Frau die erste Wahl für Demokrat/inn/en, denen der unselige Parteienmurks beim Hals raus hängt?
    Oder versteh´ ich da etwas falsch?
    Freundlichen Gruß Ra

Kommentare sind geschlossen.