Was eigentlich ist christlich?

Zu einer interessanten Diskussion kamen ich und einige Freunde, die derzeit mit mir gemeinsam online am neuen Programm der christlich-liberalen arbeiten im Bezug auf die Bundespräsidentenwahlen.

Nicht nur, weil wir uns fragten, ob wir diese Wahlen befürworten oder ablehnen sollten, denn immerhin sind wir Anhänger der Pillersdorfer Verfassung und da gibt es dieses Amt noch nicht, wir kamen letztendlich zum Entschluss, wir empfehlen als Mitglied des St. Georgs Ordens, einem Orden der bis 1918 direkt dem Haus Habsburg unterstellt war,

Norbert Hofer

der Ritter ist und wirklichen Werten (Tugenden) verpflichtet,

sondern vielmehr als wir uns fragten, was denn nun eigentlich

Der Orden ist christlich

in den Ordensregeln bedeutet.

Zu einer Diskussion, weil wir ja alle miteinander überzeugte Christen sind.

Nicht alles Kirchen Christen, aber christlich.

Wir dabei feststellten, dass dies nur für jeden Einzelnen von uns, ganz etwas Unterschiedliches bedeuten kann.

Während nämlich der eine Teil der christlich-liberalen die Anschauung vertritt, dass die Bibel mit Mat.12,30 eine klare Deklaration getroffen hat:

Mt 12,30
Wer nicht mit mir ist, der ist gegen mich; und wer nicht mit mir sammelt, der zerstreut.

ja daher ganz klar:

Mk 16,15
Und er sprach zu ihnen: Gehet hin in alle Welt und predigt das Evangelium aller Kreatur.

gilt, fragten sich Andere, ob es nicht deutlich christlicher wäre, die Botschaft:

Lk 10,27
Er antwortete und sprach: »Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele, von allen Kräften und von ganzem Gemüt, und deinen Nächsten wie dich selbst« (5.Mose 6,5; 3.Mose 19,18).

zur Grundlage zu nehmen.

Das wären doch die allgemeinen Menschenrechte des Jahres 1948:

Artikel 18
Jeder hat das Recht auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit; dieses Recht schließt die Freiheit ein, seine Religion oder Überzeugung zu wechseln, sowie die Freiheit, seine Religion oder Weltanschauung allein oder in Gemeinschaft mit anderen, öffentlich oder privat durch Lehre, Ausübung, Gottesdienst und Kulthandlungen zu bekennen.

Und dann, dann erlebte ich wieder einmal was wirklich Direkt und Basis demokratisch ist:

Warum fragen wir nicht ganz einfach die Menschen, wie sie es sehen?

Ein guter Ansatz, den wir auch in der Zukunft für unsere Politik beibehalten wollen.

Advertisements

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis laborate - Die Templer - Gesellschaft christlicher Journalisten/innen .) Obmann der Christlich Liberalen - der klassisch-liberalen (Satire-) Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.