Die Christlich Liberalen und die Pan Europa

Eine wirklich berechtigte Frage stellte mir am gestrigen Tag einer meiner Facebook Freunde, nämlich: „Wie die Christlich Liberalen eigentlich zur Pan Europa stehen würden? Ob man gemeinsam letztlich nicht doch deutlich stärker wäre?“

Meine Antwort fiel vielleicht etwas nachdenklich aus:

„Grundsätzlich positiv, weil wir ja all das begrüssen, was den Adel erhalten will. Es wundert mich nur, dass man dort noch nach keinen alternativen Wegen als die Rückkehr des Hauses Habsburg zur Wiederherstellung der Monarchie gesucht hat.“

Wenn ich mir nämlich die Situation des Jahres 1961 einmal bildlich vorstelle, so kehrte in diesem Jahr, nach 42 Jahren Abwesenheit Kaiser Otto von Habsburg nach Österreich zurück. 42 Jahre lang des Landes verwiesen, weil sein Vater, Karl I. nicht bereit gewesen war, das Adelsaufhebungsgesetz zu unterzeichnen. Sein Veto Recht also beibehielt. Ja, selbst noch nicht einmal auf die Kaiserwürde verzichtete. Lieber ins Exil ging.

Und: Fand seine Getreuen schlafend!

Mt 26,43
Und er kam und fand sie abermals schlafend, und ihre Augen waren voller Schlaf.

Anmerkung: Das Einzige, auf was Kaiser Karl I. 1918 bei genauer Recherche und logischer Schlussfolgerung wirklich verzichtet haben dürfte, ist der wieder angestrebte Neo Absolutismus Kaiser Franz Josefs. Er willigte also auf die Pillersdorfer Verfassung ein und bestätigte die Regierung von 1867.

Das was den Adel aufgehoben hatte, war offensichtlich nicht das Adelsaufhebungsgesetz

Wikipedia: Adelsaufhebungsgesetz

wie dies das Wikipedia erklären will

StGBl. Nr. 211 / 1919
Blutschande? Was hat dies mit Adel zu tun? Mag zwar auch im Adel vorgekommen sein, war aber bestimmt keine Grundbedingung.

StGBl. Nr. 237 / 1919
Fälschung oder Verbreitung von gefälschten Banknoten? Was hat das mit Adel zu tun?

oder so wie man dies allgemein im Geschichtsuntericht lernt, das Habsburgergesetz, der Beschluss über den Landesverweis des Kaiserhauses (viele behaupten ja, die Monarchie hätte dadurch geendet, dass Kaiser Karl I. ins Exil ging)

Habsburgergesetz

sondern die freiwillige Unterzeichnung der Verzichtserklärung, durch die meisten Adelshäuser.

Adelsverzichtserklärung

Adelshäuser, welche es angeblich „ihrem Kaiser gleich“ tun wollten?

Ich glaube daher deutlich eher, dass Kaiser Otto von Habsburg 1961 weniger den Abgesandten des Nationalrates Julius Raab (ÖVP) oder Bruno Kreisky (SPÖ) böse gewesen ist, denen sicher auch, denn sie hatten es ja mit einem Schwindel geschafft, die meisten Adeligen zum Abdanken zu bewegen, sondern vielmehr grenzenlos enttäuscht über das Handeln seiner treuesten Mitarbeiter/innen.

Immerhin hatte Kaiser Otto von Habsburg ja am 27.6.1922 durch die Verleihung des Maria Theresien Ordens an Generalfeldmarschall Viktor Ritter von Webenau, und am 21.4.1924 an Georg Ritter von Trapp, die er beide dadurch in den Ritterstand erhob, deutlich seinen Willen bekundet: Die Monarchie geht weiter.

Vollständige Verleihungsliste über den Maria Theresien Orden bis 1927

Anmerkung: Der eindeutige Beweis dafür, dass Kaiser Karl I. niemals wirklich verzichtet hatte, ist die Tatsache, dass Julius Raab (ÖVP) und Bruno Kreisky (SPÖ) ihn 1961 auffordern mussten, auf die Kaiserwürde für das Haus Habsburg zu verzichten. Das das Adelsaufhebungsgesetz nicht untereichnet wurde belegt der daraufhin erfolgte Beschluss des Habsburgergesetzes, welches ebenfalls unnötig gewesen wäre, wenn es keine Adeligen mehr gegeben hätte.

Der Grund also, warum Kaiser Otto von Habsburg 1961 dann dennoch verzichtete und damit Österreich in den rechtsunsicheren Bereich schlitterte: Weil ihn alle seine Adeligen eigentlich im Stich gelassen hatten.

Daher unsere gespaltene Meinung zur Pan Europa. Weil sich dort Menschen sammeln, die freiwillig auf den Adel verzichteten. Hoffe aber, dass wir dies bald ändern können, wenn die Pan Europa beim Wiederaufbau der Rechtssicherheit mithelfen würde.

Übrigens: Das Haus Behaghel von Flammerdinghe/Weber von Webenau gehört zu den ganz wenigen Familien (5 Familien) die nach 1919 nicht verzichtet haben. Also bis heute im Sinne des alten Adels sich den Adel bewahrten.

Über Hans-Georg (von Webenau) Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis laborate - Die Templer - Gesellschaft christlicher Journalisten/innen .) Obmann der Christlich Liberalen - der klassisch-liberalen (Satire-) Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.