Hat jemand Gott gesehen? Oder: Wo ist hier bitte der Verantwortliche?

Die gestrige Predigt in der life church in der Sautergasse

Ich liebe diese Kirche, da die Prediger und viele Predigerinnen!!! aus ganz Europa und auch aus dem internationalen Raum kommen und ja es gibt dort immer viel zum nachdenken. Gestern predigte ein junger Pastor wo ich nicht weiss woher der kam, aber die Predigt war auf Englisch. Es ging um die Frage, ob Gott manchmal schläft. Und nein Gott soll ja nie schlafen. Die Frage war dann nur, naja manchmal scheint es aber so als ob Gott nicht da sei. Er schilderte dann die Szene, wo Jesus mitten im ärgsten Sturm auf dem See in dem Boot tief und fest schlief. Gut. Der schlief also, dann dachten die Jünger, dass sie bald alle sterben werden, weil das Boot untergehen werde. Sie weckten ihn und kaum war er wach Jesus konzentrierte sich und brachte alles in Ordnung!

Na wie geht das, dass man im ärgsten Sturm noch ruhig bleiben kann? Ist oft schwierig. Manchmal passieren Dinge, die einfach nicht in Ordnung sind, weil man selber gerade im Chaos steckt und genau dann passieren die Dinge! Dann gibt es Gott der als Richter wieder einschreiten kann und alles wieder richtet. D.h. man muss dann Gott die Sache übergeben und er will ja nur das Beste für alle. Wenn wir ungerecht behandelt werden, geht es uns schlecht. Und wenn wir aber wieder anfangen zu beten und uns Gott zuwenden, wird er uns die nötige Kraft geben, um aus dieser Notsituation zu lernen. Z.B. werden wir angeklagt, weil jemand die Wahrheit die wir verkörpern und aussprechen, nicht erträgt. Weil wir sein Weltbild in Frage stellen und unangenehme Wahrheiten aussprechen, die er verdrängen musste.

Aus irgendwelchen Gründen erinnern wir den dann an diese Sache und wenn er die Chance sieht uns zum schweigen zu bringen, dann tut er das. Wie gesagt, wir sind nur angreifbar, wenn wir auch mal schwach sind. Doch Gott wird uns ja dann die nötigen Informationen geben, wieso wir das durchmachen müssen und dass wir im Grunde seine Krieger sind, die die Wahrheit verbreiten. Und ja wer Gott auf seiner Seite hat, was kann dem schon passieren?

Vielleicht mussten wir die Verblendung mancher Menschen auflösen, durch die Wahrheit, die wir aussprachen?

Da denke ich an den Satz vom George Orwell (der Autor von 1984), den ich dauernd im Kopf habe in letzer Zeit:

„In Zeiten der Verblendung ist das Aussprechen der Wahrheit ein revolutionären Akt.“

so in etwa, so kann ich mich noch daran erinnern. Den Satz hat der Dr. Johannes Hartl auf der Mehr Konferenz in Augsburg zitiert.

Weiters zitierte er dann den Dietrich Bonhoeven (den ich nun richtig schreibe?), aus seinem Buch: „Kampf um das Wächteramt und Bekenntnis der evangelischen Kirche“:

„Es muss endlich mit der theologisch begründeten Zurückhaltung gegenüber dem Tun des Staates gebrochen werden, es ist ja alles nur Angst, tu deinen Mund auf für die Stummen.“

Dazu sagte dann der Johannes Hartl, das ist die mindeste Forderung der Bibel in solchen Zeiten. Es gibt ein Wächteramt der Kirche die Sachen beim Namen zu nennen.

Die Wahrheit aus zu sprechen, ist also ein revolutionärer Akt, weil wir in den Zeiten der Verblendung leben.

Das hab ich mir letzthin irgendwie auch gedacht. Nämlich dass viele die Wahrheit schon gar nicht mehr sehen wollen. Dass die da ihre Droge: Arbeit, Fernsehen, Beziehung, ich meine man kann ja alles zur Droge umfunktionieren. Arbeit ist ja wenns so ist, wie es sein sollte, seine von Gott gegebene  Berufung zu erfüllen. Also in dem Bereich wo man gerade ist, dass man da sein Bestes gibt und all die Wahrheiten, die man durch die Beziehung zu Jesus gewinnt, an andere weiter geben kann. Das wäre ja nicht schlecht. Gerade als ich letzthin beim Postschalter stand und endlich dran war und genau dann ruft mich wer an und will mir irgendwas erzählen, sag ich zu dem Postbeamten: „wieso ist das so? immer wenn man Stress hat, dann rufen dich alle an?“

Und er sagte nur: „der Mensch ist zu Grösserem geboren.“

Und ich: „hä?“

ich dachte, dass der da einen Witz macht und sag: „den Witz werde ich mir merken..“

Aber im Grunde ist es so: wir ertragen viel mehr als wir denken, wenn wir uns auf Jesus einlassen. Er wird uns immer mehr und mehr Aufgaben anvertrauen, wo andere schon längst aussteigen. Und richtig: mit seiner Kraft gelingt es uns zu wachsen. Und wenn wir uns immer nur darüber aufregen, dass etwas anstrengend ist, und es nicht als Aufgabe sehen, oder als Herausforderung, dann verneinen wir diese Entwicklungsprozess.

Wie gesagt der Postbeamte war wie ein Engel, er sagte mir eine andere Antwort, als die ich erwartete. Ich dachte mir dass der Mitleid mit mir hat und sagt: „immer das Selbe, kaum hat man es eilig, wollen alle was von einem.“ oder so.

Nein, es war wie die Stimme Gottes, die da durch den sprach, nämlich dass wir diese Denkmuster, die wir gewohnt sind, nämlich andere zu verurteilen, aufgeben müssen, wenn wir wachsen wollen. Und dass es ein Segen ist, wenn wir neue Denkmuster lernen.

Egal.

Das was ich sagen wollte ist: dass ich mir denke, dass es viele Menschen gibt, die in einem Hamsterrad drin sind und Karriere machen, und die den Blick für das Wesentliche schon längst verloren haben und trotzdem sehr erfolgreich sind. Nein die haben ihren Arbeitsplatz sind dort sogar sehr erfolgreich, machen also Karriere und ?

Ja und?

Ich hab nur gehört, dass es dann so um die 45 zugehend dann mal aus ist mit dem Ganzen. Die Frau weg, die Kinder weg, das Haus weg, keine Freunde mehr, einfach alles weg.

Alles wurde ja nur noch benutzt, um Karriere zu machen, also in die Beziehung mit der Frau wurde so oder so gerade nur noch so viel investiert, wie halt nötig ist, damit sie konserviert wurde und nicht schimmlig wurde. Meine Worte sind zwar drastisch, aber die Wahrheit ist nun mal nicht immer so wie wir es wollen und gern hätten. Ja das rächt sich. Wenn man Beziehungen nur noch als Rohstofflieferanten benutzt, also die heile Welt als Tankstation benötigt, um dann in der harten Welt den karrieregeilen Macher zu spielen und jeder Herausforderung, die einem gestellt wird erfolgreich zu meistern.

Ich will hier nicht männerfeindlich sein, also das geht ja auch umgekehrt. Auch das weibliche Geschlecht hat ähnliche Methoden um Leistung nach Leistung nach Leistung,……. abgeben, abliefern zu können, ..

Es ist ja prinzipiell nicht schlecht, wenn man in einem Beruf erfolgreich ist.

Doch, wie gesagt, wenn man das Wesentliche, nämlich Gott aus den Augen verloren hat, oder sich noch nie mit ihm auseinander gesetzt hat, nämlich mit der Frage, was nämlich er von uns will, was sein Plan für uns ist, dann müssen wir ja scheitern. Denn dann orientieren wir uns an irgendwelchen Masstäben, die der Chef uns vorbetet und stellen die erst gar nicht mal in Frage. Und machen Fehler. Denn dass der Chef ein Pastor ist und uns von Gottes Reich was erzählt, ist eher unwahrscheinlich. Nein die Nähe zu Jesus, ist die einzige Batterie, die es gibt. Es ist eine mütterliche Energie hat mal der Eugen Drewermann in einem Interview auf Bibel TV gesagt, die wir brauchen, um leben zu können.

Da meinte er auch, dass wir das unseren Müttern oft nie verzeihen können, wenn die mal nachlassen uns in unserer heilen Welt zu nähren, die sie uns geschenkt haben. Also wenn Mütter plötzlich mal versagen, im Nährboden geben, dann wäre das ja unser Drama! also im Westen!!!

Das wird dann jahrelang in etlichen Therapiestunden abgearbeitet, wie sehr uns die enttäuscht hat und was die uns alles vor enthalten hat???

Also wie oft wir ihre Hilfe gebraucht hätten und die nie da war und so…

Ich meine da steig ich ja schon seit Jahren aus, wenn ich das höre… ja also diese unendlich nie endende Mutteranklage hier im Westen: ja der ist so und so, weil ihn seine Mutter damals geschlagen hat,,, oder die hat dieses Problem, weil ihre Mutter so und so war und davon hat die sich nie erholt….

oder: naja bei dir ist dieses und jenes schief gelaufen, weil deine Mutter „nie für dich da war“ und du zu wenig Liebe bekommen hast als du klein warst….

Ich könnte da ein ganzes Buch darüber schreiben, über dieses Denken im Westen: die Mütter sind dran schuld, dass die meisten Ehrgeizlinge gefühllose Menschen geworden seien usw… was sicher auch wahr ist, aber den Aspekt, dass nun Jesus uns mit seiner Liebe füllt und für uns da ist, wenn wir in einer christlichen Gemeinschaft sind, dass wir dort eine Familie finden können, wo eine heile Welt gelebt wird, weil es dort um Liebe, Geborgenheit, Heilung, Kraft, Weisheit, um Erkenntnis auch um Selbsterkenntnis geht, den Aspekt den sollte man mal aussprechen.

Das sollte mal in die Gesellschaft „hineingetragen“ werden.

Ja es gibt Christen, die diese Werte ernst nehmen und die unter uns sind.

Die dieser Verblendung, nämlich ein Leben lang den Müttern alles vorwerfen, warum aus ihnen nix werden konnte und sie emotional verkümmert sind, schon längst aufgelöst haben.

Das ist ja der Irrsinn, den ich dauernd sehe auf der einen Seite, die heilige Mutter, also jede Frau soll ihre Erfüllung in einem Kind sehen, was ja  immer noch ein absolutes Muss ist, wenn sie ihrer Berufung als Frau nachkommen soll? und dann auf der anderen Seite werden die Mütter immer noch für alles was schlecht gelaufen ist verantwortlich gemacht?

Ein Leben lang also hier im Westen, wohlgemerkt.

Jede nicht statt gefundene Entwicklung, ja dem seine Mutter hat dieses und jenes nicht gemacht usw.

Dass wir so oder so nur in Jesus wachsen können sollte mal bekannter sein.

Denn wir müssen ja so oder so von neuem geboren werden und müssen unsere alte Natur unser egostisches Denken aufgeben und uns von Jesus nähren lassen.

Aber egal: um weiter zu fahren mit dem westlichen Erfolgsdenken:

Irgendwann, wenn wir den X-ten Versicherungsauftrag an Land gezogen haben, wo die Leute endlich alles unterschrieben haben für was, was sie eh nie brauchen werden, denn Sicherheit?

Können wir uns die erkaufen?

Sicher gibts ein paar Versicherungen, die wir haben sollten, möglicherweise, aber die meisten Versicherungen sind nur dazu da, um die Versicherungen reich zu machen.

Denn es passieren ja, wenn man sich auf die Reise mit Jesus gemacht hat, immer Dinge, die uns wachsen lassen, also Unvorhersehbarkeiten, die wir so oder so nicht abschätzen können und dadurch versichern lassen können.

Die einzige Sicherheit, die wir haben können ist die Sicherheit, Jesus nah sein zu können, mit ihm verbunden zu sein, mit Menschen, die gläubig sind Gemeinschaft zu haben, die uns gut tun und die für uns beten. Dadurch werden unsere Batterien aufgeladen. Nur das macht uns stark, sodass wir glücklich werden selbst in Situationen, wo wir denken, dass die aussichtslos sind.

Indem wir erkennen, dass alles nur zu unserem Besten passiert und wir einfach wachsen gerade, sodass wir jeden Tag als frohe Botschaft sehen können.

Der Johannes Hartl meinte auch in einem Vortrag:

Dass kurz bevor Jesus wieder kommt, dass es da einige Symptome gibt, die darauf hinweisen, dass es bald so weit sei. Nämlich dass sich das Evangelium in unserer heutigen Zeit so schnell wie noch nie verbreitet hätte. Gerade in China wäre da ein riessiges Interesse am Evangelium und dass es dort in ca. 18 Jahren Millionen von Menschen gäbe, die das Evangelium für ihre wahre Religion anerekennen können. Also sicher auch durch das Internet und durch das Fernsehen.

Also das Evangelisieren würde in der Jetztzeit in rasantem Tempo voranschreiten, so schnell wie noch nie. Das ist ja super oder?

Doch er meinte auch dass es auch ein Zeichen der Zeit sei, dass es gerade in den westlichen Wohlstandsländern noch nie so eine radikale Abkehr von den eigenen christlichen Wurzeln statt gefunden hätte, wie jetzt!!!

Und da wären wir wieder bei dieser Wahrheit.

Nämlich, dass es gerade in den westlichen Ländern üblich ist, dass der Job und die Karriere das Wichtigste geworden ist und alles rund herum eigentlich nur noch als Ressource benutzt wird, um unsere Leistungsfähigkeit zu steigern oder um unsere Leistungskapazitäten ausbauen zu können oder wie man das noch sagen könnte. Da gibts dann die diversen Aussteigerseminare und Wirtschaftscoachingsseminare, wo man mal aussteigen darf und wieder auftanken soll und dann gehts mit vollem Schwung wieder weiter. und weiter und???

Plumps!

Da waren wir ja schon: eine innere Leere breitet sich aus, man kann nix mehr geniessen alles ist einem plötzlich wurscht… und was dann???

Egal: je mehr Leute mal auf die Schnautze fallen mit ihrem sogenannten: „egal wie ich- mach- mit- denken“, solange die wirklich mal auf die Schnauze fallen und andere das auch mit kriegen, denke ich mir gerade gibts ja noch Hoffnung.

Aber meistens gehts dann nur noch mit noch rasanterem Tempo weiter, dann wird nämlich oft nur die Schlussfolgerung daraus gezogen: „der ist weg und ich krieg seinen Job“

und nein der hat halt eine Krise gekriegt und davor muss man halt sich absichern:

Also durch positives Denken, Joga, Schieurlaub, Urlaub ist sowieso das Wichtigste um nicht aus zu brennen, und eine tolle Frau, ein toller Mann und Kinder und Familie?

Alles nur um nicht aus zu brennen?

Durchhalteparolen?

Durchhaltestrategien?

Blos nicht in die Falle tappen und nachdenken anfangen?

Ich weiss nicht…

Da ist es mir lieber ich halte mich an Jesus. Denn solange ich der Ast an seinem Stamm bin, geht es mir besser, als all diese irrealen Wunschvorstellungen von irgendeinem Chef erfüllen zu wollen, der Jesus nicht einmal kennt, um dann mit der Droge Erfolg und Anerkennung gefüttert zu werden?

Nein, da bleibe ich lieber eine Querdenkerin und sag denen die Wahrheit, die sie auch nicht hören wollen. Einfach nur, weil ich weiss, dass die keiner so schnell suchen wird, die Wahrheit und daher exklusiver ist als das Vorgekaute, das ist halt so und weil die keiner dem sagt. Also ja dem werde ich sie sagen. Einfach nur, weil er sie braucht um wachsen zu können, um sich erkennen zu können. lg. Elisabeth Doderer

Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.