Ist die EU schon Vergangenheit?

Die Luft knistert und alle Augen Europas schauen gespannt nach London, wo sich in den Endtagen des Junis, Datum mäßig mit dem 23.6., im Rahmen eines BREXIT-Referendums die Zukunft Europas entscheidet.

Angela Merkel feierte noch vor wenigen Tagen am EU-Gipfel stolz ihren Sieg in der Kampfabstimmung um die Flüchtlingsfrage, welche der Türkei die Visa-Freiheit, 20 europäischen Staaten, welche sich davor schon klar dafür ausgesprochen hatten, unter keinen Umständen Flüchtlinge zu nehmen, die Gewissheit einbrachte: Wenn Großbritannien, ein Mitbegründer der EU diese verlässt, so wird man dieser folgen.

Liegt es daran, dass die staatliche russische Pressestelle Sputnik bereits jetzt von der Goldrückführung Deutschland berichtet?

Sputnik: Bundesbank holt Gold zurück

Das man in Deutschland in Wahrheit eine Währungsreform erwartet?

In Österreich haben sich, so die Zeitschrift PROFIL, erst letzte Woche 57% der Befragten für eine Regierungsbeteiligung der FPÖ ausgesprochen, was auch eher den Schluss zulässt:

Die Zahl der Menschen, die für einen EU-Austritt Referendum wären, sind seit dem EU-Austrittsvolksbegehren, da waren es noch 271.000 Menschen, deutlich gestiegen.

Und Cameron bereist zur Zeit, in der man erwarten würde, dass er Werbung für den BREXIT in Großbritannien betreibt, ganz Europa und sucht sich Verbündete. Kunststück: Hat sich doch auch Buckingham Palace, wenn auch nicht offiziell, so doch bereits für den BREXIT ausgesprochen.

Der Jubel Angela Merkels über den Erfolg am letzten Gipfel, erscheint bei genauer Beobachtung daher überzeichnet.

Ich frage mich daher: Ist die EU in Wahrheit vielleicht schon Vergangenheit?

Advertisements

Über Hans-Georg (von Webenau) Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis laborate - Die Templer - Gesellschaft christlicher Journalisten/innen .) Obmann der Christlich Liberalen - der klassisch-liberalen (Satire-) Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.