Die Erde und ihre „Überbevölkerung“

Ganz ehrlich, Freunde, der Mensch ist doch sonderbar. Sonderbar, weil er immer nur an sich denkt. Sich selbst als Mittelpunkt der Erde sieht.

Die Welt: Überbevölkerung ist größtes Problem der Menschheit

Nicht an die Gestaltung der Zukunft glaubt.  Und historisch Gewachsenes als unveränderlich erachtet. Den Blickpunkt des Betrachters nicht wahrnimmt. Und davon ausgeht, sich nicht weiter zu entwickeln: 

Lk 2,52
Und Jesus nahm zu an Weisheit, Alter und Gnade bei Gott und den Menschen.

Da erzählt mir unlängst Einer von der drohenden Überbevölkerung, dass die Erde nur 500 Millionen Menschen trägt und und das es daher ganz gut wäre, wenn sich der Mensch durch einen weiteren Weltkrieg wieder dezimiert und ich schaue mir die Weltkarte an und denke mir:

Komisch. Es kann schon sein, dass hier die Population wächst (übrigens offensichtlich auch nicht), aber: Was ist mit Ozeanien. Mikronesien.

Was ist mit Wüsten, Bergen, Inseln? Gebieten also, die zu der Zeit, in welcher die Steine von Georgia aufgestellt wurden, eben noch nicht bewohnbar waren.

Die erst durch die Erfindung von Sonnenvoltaik, künstlicher Bewässerung und  Trennung des Meerwassers in Salz und Trinkwasser, bewohnbar gemacht wurden:

Denke mir:
Seit dem man in Georgia, in den USA, die Georgia Guidestones (1980) aufgestellt hat, hat sich die Technik permanent weiterentwickelt, nicht nur die Rüstungsindustrie.

Die 500 Millionen mögen also schon gestimmt haben. Damals, als man die Steine baute.

Frage mich, wie man die Forschung bis 2060 in der heutigen Kalkulation berücksichtigt? Um jetzt schon zu sagen: Dann haben wir ein Problem.

Denke mir, dass in einer Zeit, in welcher die Polkappen abschmelzen nicht nur Wasser, sondern auch Wohnfläche entsteht.

Und das Butros Ghali wohl Recht behalten hat, wenn er meinte: „Ich kenne keine Überbevölkerung. Der Mensch muss nur näher zusammenrücken.“

Natürlich nicht, in dem alle Menschen in die selbe Gegend ziehen.

Sondern sich gegenseitig unterstützen um neue Gegenden zu erschließen.

Indem man gemeinsam die neuen Techniken zum Einsatz bringt, die Wirtschaft ankurbelt, in dem man in der Lebensraumgewinnung/-gestaltung forscht.

Denn, wie steht es in der Bibel geschrieben:


1Mo 1,28
Und Gott segnete sie und sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und mehret euch und füllet die Erde und machet sie euch untertan und herrschet über die Fische im Meer und über die Vögel unter dem Himmel und über das Vieh und über alles Getier, das auf Erden kriecht.

Apg 14,15
Ihr Männer, was macht ihr da? Wir sind auch sterbliche Menschen wie ihr und predigen euch das Evangelium, dass ihr euch bekehren sollt von diesen falschen Göttern zu dem lebendigen Gott, der Himmel und Erde und das Meer und alles, was darin ist, gemacht hat.

Amen.

Advertisements

Über Hans-Georg (von Webenau) Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis laborate - Die Templer - Gesellschaft christlicher Journalisten/innen .) Obmann der Christlich Liberalen - der klassisch-liberalen (Satire-) Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.