Warum Hofer und nicht Hundsdorfer?

„Warum sich die Christlich Liberale Plattform bei der Wahl zum Bundespräsident für Hofer und nicht für Hundsdorfer entschieden habe?“ hat mich am gestrigen Tag Einer bei einer unserer Info Touren gefragt und dann weiter: „Hundsdorfer wäre doch Sozialminister gewesen“.

Stimmt und ich glaube gerade deswegen.

Denn: Als wir mit 1530 Unterschriften für den „Back To Work Center“ den Beruf Integration Center für Obdachlose vor zwei Jahren im Petitionsausschuss waren, da hat uns die Parteikollegin des ehemaligen Sozialministers Hundsdorfer, Sonja Wehsely (SPÖ), die Antwort zurückgesandt, dass für die österreichischen Obdachlosen doch wahrlich genug Geld ausgegeben würde. Man gebe alles dem Fond Soziales Wien.

Petitionsplattform: „Back To Work“ – Integrationscenter für Obdachlose

Da war nicht ein Cent vom Sozialministerium für die Berufsintegration zu erhalten, während es bis heute noch niemals eine Diskussion darüber gegeben hat, ob wir nun eigentlich genug Geld für die Asylwerber ausgeben würden.

Ja, man ganz im Gegenteil ohne mit der Wimper zu zucken 75 Millionen bewilligt, nicht um die Asylwerber unterzubringen, nicht um sie zu kleiden, sondern um sie zu integrieren.

Und ich denke mir: Wenn Einer als Sozialminister nicht auf die Bevölkerung Österreichs schaut, warum sollte er dies eigentlich tun, wenn er dann Bundespräsident ist?

Anders Norbert Hofer. Zugegeben die FPÖ ist vielleicht in den Augen Mancher nicht wirklich die typische Behinderten Partei.

Aber: Als Norbert Hofer zur FPÖ ging, hat er sich freiwillig und das unentgeltlich dazu entschlossen der Behindertensprecher dieser Partei zu werden.

Der Partei also von Grund auf mitgeteilt, sozial aktiv sein zu wollen.

Und: Die FPÖ hat noch niemals, wenn es um die Frage der Obdachlosen ging im Petitionsausschuss gegen die österreichischen Obdachlosen gestimmt.

Ganz im Gegenteil. Sie hat versucht, die Abwürg Taktik der SPÖ für Sozialprojekte für diesen Sektor der Sozialarbeit zu verhindern. Sich auf die Seite der österreichischen Obdachlosen gestellt.

Und das ist für uns als Gewerkschaft für die Menschen an der Armutsgrenze durchaus ein überzeugendes Argument.

Tja, Herr Hundesdorfer.

Advertisements

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Obmann der Christlich Liberalen - Österreichs rot-grüner Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Warum Hofer und nicht Hundsdorfer?

  1. Frank Poschau schreibt:

    Brot reichen

    Am Krieg lässt sich vortrefflich verdienen,
    doch werden wir nur im Frieden lieben.
    Jeder der heute nach dem Feinde sticht,
    morgen sein Brot mit ihm bricht.

    Das Brot reicht dir die grobe Hand,
    die feine nimmt für ihren Stand.
    Stehe für den Schwachen ein,
    so wird die Liebe dir sicher sein.

    Volksdichter
    Frank Poschau

Kommentare sind geschlossen.