Ist Angela Merkel rücktrittsreif?

Eigentlich frage ich mich, liebe Freunde, warum man am gestrigen Tag kein klares Lippenbekenntnis Angela Merkels dazu hörte, sie hätte sich in der Frage „Flüchtlingspolitik“ geirrt.

Sie würde sofortig eine Kurskorrektur einleiten.

Ich meine, nachdem auch ihr klar geworden sein muss, dass die AfD in allen drei Bundesländern zweistellige Ergebnisse einfuhr, während die CDU haushoch verlor.

Ich frage mich, warum man von Seiten Horst Seehofers (CSU) oder von Seiten der Brandbriefschreiber der CDU aber auch wenig vernahm. Niemand Angela Merkel zum Rücktritt aufforderte.

Obwohl ja klar ist: Sie ist für die Niederlagen verantwortlich.

Sie wurde von der eigenen Mannschaft im Vorfeld gewarnt. Und: Sie hat die Warnungen ignoriert. Den Kurs nicht geändert.

Meine Frau, die früher zu Zeiten Todor Schifkovs Lektorin der Anastasia Statiev, also einer bulgarischen politischen Tageszeitung gewesen ist, hat mir dies im Vorfeld bereits angekündigt.

Gemeint, man würde vielleicht versuchen die Wahlen zu manipulieren oder, wenn es reguläre Wahlen wären, ganz einfach in der Folge zum Ausgang der Wahlen schweigen.

Mit Sicherheit aber, den Kurs nicht ändern. Ganz klar nicht zu den eigenen Fehlern stehen.

Ganz ehrlich. Ich hab es ihr nicht geglaubt!

Gemeint, die CDU würde zwar eine Wahlniederlage einfahren, dann aber den Kurs spontan ändern.  Auf die Aufholjagd der AfD anders als einst in Österreich die Parteien bei der FPÖ reagieren.

Ich habe mich geirrt!

So wie in Österreich, wo man die FPÖ von Seiten der Regierungsparteien SPÖ und ÖVP ganz einfach vorbeiziehen ließ, bevor man sich entschloss, den Kurs doch noch zu ändern, erscheint man in Deutschland nunmehr das selbe erleben zu wollen.

Stärkt die AfD, in dem man deren Wahlerfolge herabspielt. Diese als reine „Protestwähler“ Wahlen deklariert.

Und genau dieses Verhalten stärkte den Aufstieg Jörg Haiders. Ist bis heute Erfolgsgarant der FPÖ. Ist Quotenbringer für HC Strache.

Politiker die wachsen, weil andere Parteien einfach nicht auf die Wünsche des Volks eingehen.


Anders als die FPÖ. Anders als die AfD. Denen ich daher beiden, dem Einen zur Mehrstelligkeit bei Erstantritt, dem Anderen zum zweiten Bürgermeister in Tirol gratulieren will.

Ja, ohne die Hilfe der (ehemals) Großen wären solche Ergebnisse wahrscheinlich nie möglich geworden.

Advertisements

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Obmann der Christlich Liberalen - Österreichs rot-grüner Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.