MONDO verkauft Möbel

Erstaunlich eigentlich, Freunde, wenn sich jemand im Web damit rühmt, er hätte es geschafft die deutsche Behörde davon zu überzeugen, dass die „Reichsbürger“ in Deutschland rechtsextrem wären, weil ich mich, wenn ich das lese frage:

Merkten die deutschen Behörden dies nicht selber? Ich meine, wenn es so wäre? Trotz der Undercoveragenten des BND? Trotz der permanenten Beobachtung der Szene?

Haben wir nicht gerade wieder einmal die Frage in den Medien gelesen, ob man diesmal, nach dem ersten Versuch im Jahr 2003, die NDP verbieten werde können? Oder ob dies wieder nicht möglich wird,  weil man noch nicht sicher ist, wie weit die Undercoveragenten diesmal wieder zu weit zur Spitze aufgerückt wären? Die Bewegung also selbst mit beeinflussten?

Ja, erfahren wir nicht, dass die Undercoveragenten folglich häufig selbst Mitglied der Szene sind? Manchmal, wenn alles schief läuft, sogar selbst als Ideen Bringer gelten?

Und da lese ich, man habe die Behörden in Deutschland davon überzeugt: Die „Reichsbürger“ wären rechtsextrem?

Zugegeben, ich weiß es nicht. Es fällt mir nur angesichts der Liedtexte Xavier Naidoos, welcher von Toleranz und Liebe singt, fast schwer zu glauben.

„Alles nur Tarnen und Täuschen“, wie Irwing dies sagen würde?

Kann ich mir nicht vorstellen. Gebe aber zu: Ich weiß es nicht.

Ich weiß nicht, wie weit es auch rechtsextreme Elemente anziehen könnte, dass sich diese Bewegung als „Reichsbürger“ deklariert? Wie weit es bei manch einem ausreicht, einfach das Wort „Reich“ zu hören? Dabei: Das Reich Gottes, das Kaiserreich und nicht nur das Dritte Reich. Wer aber weiß, was  in Menschen wirklich vorgeht?

Und weil ich dies nicht weiß, so gebe ich zu, kann ich es nicht sagen. Ich meine, ob die „Reichsbürger“ in Deutschland auch über rechtsextreme Elemente verfügen?

Weiß dies nicht, weil

1.) ich die Vertreter/innen der deutschen „Reichsbürgerbewegung“ nicht persönlich kenne.
Ich meine außer den Liedtexten von Xavier Naidoo, Reinhard Mey, Udo Jürgens und ich + ich und all den Musikern und Musikerinnen, welche man im Web den „Reichsbürgern“ zurechnet. Eben angeblich namhafte „Reichsbürger“.

2.) ich über dieses Thema noch nie so wirklich nachgedenken musste:
die Themen der deutschen Reichsbürger und der Reichsbürger in Österreich sind einfach Grund verschieden. Was interessiert uns die Weimarer Republik? Bei uns in Österreich geht es um das Jahr 1848, die Wiener Revolution, die Verfassung von Franz Freiherr von Pillersdorf, die christlich-liberale Prägung der Monarchie und das Reich Gottes. Ereignisse zu einer Zeit, in welcher Rechtsextremismus noch einfach kein Thema war.

3.) die Reichsbürger in Deutschland und wir in Österreich eben einfach nicht die selbe Bewegung sind.

Fast so wie bei der AfD und der AfÖ. Bei der weiß ich auch nicht, wofür diese wirklich steht. Erfahre zwar viel über die AfD. Der Ansprechpartner der AfD in Österreich ist aber die FPÖ, nicht die AfÖ.

Und so geht es mir bei der Frage nach den „Reichsbürgern“, so wie dem MONDO in Bulgarien oder Deutschland. Die verstehen etwas von Möbeln. Nicht von Clever Fischstäbchen.

Denn: Nur weil zwei Bewegungen den gleichen Namen tragen, darauf zu schliessen, dass diese zusammengehören? Das ist mutig.

Über Hans-Georg (von Webenau) Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis laborate - Die Templer - Gesellschaft christlicher Journalisten/innen .) Obmann der Christlich Liberalen - der klassisch-liberalen (Satire-) Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.