Von Mainstream und Freier Presse

„Das was ihr Reichsbürger da aus Österreich über das Ende oder Nicht-Ende der Monarchie sagt, klingt recht logisch“, hat mir am gestrigen Tag ein ansonsten eher kritisch zu meiner Arbeit eingestellter Facebook-Freund mitgeteilt:   „Erstaunlich, dass man solche Überlegungen bisher niemals in den Mainstream Medien lesen konnte.“

„Wundert mich nicht“, habe ich gemeint: „Das ist wohl der Grund warum Gruppen wie die PEGIDA oder oftmals auch die Reichsbürger in Deutschland von einer LUEGENPRESSE sprechen. Warum demokratisch legitimierte Parteien wie die AfD, oder in  Österreich die FPÖ, die ÖVP oder so manche Kleinpartei den Mangel an Pressefreiheit beklagen. Mir jedenfalls erscheint der Ausdruck LUEGENPRESSE zu hart gewählt. Ich würde sagen: Der Mainstream lügt nicht. Er arbeitet nur tendenziell.“

Es ist nämlich nicht so, dass diese Medien bewusst lügen würden. Würde ja laut Duden sagen, sie versorgen die Bevölkerung absichtlich mit Fehlinformationen. Glaube ich aber nicht. Sie geben nur einfach die öffentliche Meinung wieder. Die Meinung für deren Verbreitung sie von der öffentlichen Hand durch Presseförderung bezahlt werden.

Denn: Wer die öffentliche Hand verärgert, der bekommt eben auch keine Presseförderung. Wird nicht zu den Mainstream Medien gerechnet. Kann also auf staatliche Zuwendungen für seine Arbeit nicht hoffen. Wird schnellstens von „Mainstream“ zur „Freien Presse“ abgestuft. Wohl in Erinnerung an das Wort „vogelfrei“.

Und da der Volksmund dazu erzogen wird, dass man

.) den Mainstream Medien, hierzu gehören der staatliche Rundfunk, die Printzeitungen und eben all das was im Sinne der Regierung, die Themen also von der APA/red, der Redaktion einer Presseagentur, übernimmt, ungeschaut glauben sollte

.) die Freien Medien aber, die ihre Stories manchmal in müheseeliger Kleinarbeit selbst recherchieren, vom Staat nicht gefördert werden und daher von Grund auf unglaubwürdig sind

.) man die Freie Presse niemals bei den vom Staatsmonopol betriebenen Trafiken erhalten wird

weil eben

.) deren Ergebnisse von Grund auf, für den Staat, anzuzweifeln wären

so hat man die Pressefreiheit letztlich auch von Seiten der öffentlichen Hand ganz gut in der Hand.

Anmerkung: Wäre an der Zeit, dass sich die ganzen Freien einmal zu einem Zeitungsherausgeber Verband zusammenschließen und eigene Vertriebsstätten errichten

Wie also sollten Themen, wie „Das Ende der Monarchie“, welche ganze Staaten verändern könnten, jemals im Mainstream landen?

Was meinen Sie?

Über Hans-Georg (von Webenau) Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis laborate - Die Templer - Gesellschaft christlicher Journalisten/innen .) Obmann der Christlich Liberalen - der klassisch-liberalen (Satire-) Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.