Österreichs Reichsbürger

Erstaunlich eigentlich, liebe Freunde, dass man, wenn man den Staat in seiner Form durchaus akzeptiert nur auf einen Fehler im System aufmerksam  machen will, in Österreich ist eben zur Zeit die falsche Verfassung im Einsatz, weil man vergessen hat, Karl den Ersten 1920 die ansonsten in Kraft getretene Verfassung der Sozialisten unterschreiben zu lassen, und so gilt eben bis zum heutigen Tag die Pillersdorfer Verfassung, bindend Direkt Demokratisch, parlamentarisch und monarchistisch, man von verschiedenen Gruppen als Staatsfeind betrachtet wird.

Behauptet wird, man sehe Österreich nicht als Republik. Falsch, nur als eine nach Schlegel. Und man weiter behauptet: Diejenigen die solche Ansichten teilen wären Verschwörungstheoretiker oder gar Rechtsextreme. Wirklich?

Niemand sieht hierbei die einfachste Lösung: Als Christ eben wahrheitsliebend.

Mt 6,33
Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch das alles zufallen.

So wie in Deutschland. Wo es sich die Reichsbürger ebenfalls gefallen lassen müssen, in die „rechtsextreme“ Schublade geworfen zu werden. Dabei fordert man auch dort, wie Xavier Naidoo, ausschließlich den Frieden.

Auch dort erhält man von Grund auf den Stempel „Zensur“. Ist man nicht bereit den Gedanken der Reichsbürger einmal zu folgen.

Wikipedia: Reichsbürgerbewegung

Da wird erst gar nicht  geprüft, sondern verurteilt. Vorverurteilt. Da ist kein Platz für  Meinungs- oder Prressefreiheit. Da schnappt die Falle zu.

Denn: Jemand der das System verbessern oder gar ändern will, selbst wenn es letztlich nur um den Erhalt des Systems geht, hat in der derzeit sich neu entwickelnden Welt, manche sagen die Neue Weltordnung, einfach keinen Platz.

Denn: Wo kämen wir hin, wenn ein Jeder das System mit verändern würde?

Zur Direkten Demokratie?

Über Hans-Georg (von Webenau) Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis laborate - Die Templer - Gesellschaft christlicher Journalisten/innen .) Obmann der Christlich Liberalen - der klassisch-liberalen (Satire-) Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.