Europäische Gemeinschaft und nicht pan-amerikanischer Wirtschaftsgrossraum

„Was wir EU-Kritiker eigentlich immer gegen ein Vereintes Europa einzuwenden hätten?“ hat mich am heutigen Tag Einer gefragt und „Ob wir Patrioten uns wirklich kein Vereintes Europa vorstellen können?“

Ganz ehrlich, Freunde, ich bin vor Wut geplatzt. Denn:

Die Idee eines Christlich Sozialen Schweizer Models für Europa stammt weder von den GRUENEN, noch von der SPÖ, auch nicht von der ÖVP,  ja  noch nicht einmal von Helmut Karas persönlich, der hat es im EU-Wahlkampf nur propagiert, sondern von uns Christlich Liberalen, früher Christlich Soziales Österreich und das zeigt doch ganz deutlich, dass wir liberalen Patrioten de facto überhaupt nichts gegen die Vereinigung Europas hätten.

Maximal gegen die heute zu Tage präsentierte EU.

Das was wir heute zu Tage nämlich als EU vorgesetzt bekommen, ist in unseren Augen keine Vereinigung eines Europas, sondern die Schaffung eines panamerikanischen Außenpostens in Europa. Einem Außenposten, bei welchem Obama zu einer jeden Entwicklung lustig Stellung bezieht, während die gesamte Welt böse ist, wenn Putin de facto einmal das Gleiche tut.

Ein Außenposten für welchen zwar mit TTIP ein amerikanisch-europäisches Freihandelsabkommen geschaffen werden soll, ein Freihandelsabkommen, welches unserer Meinung nach vorwiegend amerikanischen Interessen dient, für welchen man aber, um das Kräftegleichgewicht wieder herzustellen, unserer Meinung nach auch ein russisch-europäisches Freihandelsabkommen schaffen müsste.

Wäre dringend angebracht, denn: Unsere Quellen für Rohstoffe wie Erdgas liegen in Russland. Unsere Wirtschaftsinteressen sind daher zweifelsfrei mit Russland verbunden.

Das was also die EU-Kritiker der EU vorwerfen, ist nicht, dass diese versucht Europa zu vereinen, das würde von den EU-Kritikern sogar begrüsst, sondern vielmehr das sie dies aus Gründen der amerikanischen Interessen heraus tut.

Die Vereinigung also nicht im Interesse der europäischen Völker liegen kann.

Und das führt zweifelsfrei dazu, dass gleichgültig ob nun Menschen auf die Entwicklung ihrer eigenen Länder schauen oder auch auf die Weiterentwicklung Europas letztendlich nur Kritik entstehen kann.

Denn: Das was geschaffen werden sollte, war ein Vereintes Europa, nicht eine panamerikanische Wirtschaftseinheit.

Über Hans-Georg (von Webenau) Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis laborate - Die Templer - Gesellschaft christlicher Journalisten/innen .) Obmann der Christlich Liberalen - der klassisch-liberalen (Satire-) Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.