Oh Du schönes Österreich

Eigentlich erstaunlich, Freunde, wie gelassen wir inzwischen in Österreich reagieren, wenn wir feststellen, dass uns die Regierung wieder einmal belogen hat bzw. das Volk unvollständig informiert. Das wir nicht sagen: Hey, dass habt ihr uns anders erzählt.

So erfahre ich am gestrigen Tag aus dem Teletext, dass Österreich inzwischen mit einer Bevölkerung von 8.7 Millionen Menschen rechnet, im Sommer 2015 waren dies noch 8,4 Millionen und ich mir denke: Schau an, da rechnet man also die Flüchtlinge inzwischen als fixen Bestandteil der österreichischen Bevölkerung. Was wurde aus der versprochenen Rückführung?

Sie werden sich daran erinnern, dass unsere Bundesregierung als die Syrien Krise begann von einer Rückführung der Flüchtlinge nach der Krise sprach. Man uns ebenfalls zusicherte: Der Großteil der Flüchtlinge zieht weiter nach Deutschland.

Scheint wohl inzwischen anders geworden zu sein. Sonst sehe man diese Menschen nicht als österreichische Bevölkerung. Ich frage mich also, wie sich eine 3,57 prozentige Bevölkerungszunahme bei 293 Milliarden Staatsschulden, 42 Prozent Armut Gefährdung laut EUROSTAT und mit höchster Wahrscheinlichkeit über 10 Prozent Arbeitslosigkeit, zugegeben, letztere Zahl ist nicht genau bekannt, auswirken mag?

Weiters erfahre ich aus dem selben Teletext, dass Österreich im Jänner um 3,7 Prozent mehr Arbeitslose als im Jänner 2015 aufweist und denke mir,  dass diese Zahl eigentlich nur unvollständig sein kann, da ja die Zuwanderer, die man inzwischen zur Bevölkerung rechnet, zum derzeitigen Zeitpunkt noch über kein Arbeitsrecht verfügen.

Frage mich daher, warum man dem österreichischen Volk nicht einfach die volle Wahrheit erzählt?

Bin aber froh, dass ich erfahre, dass sich Vizekanzler Mitterlehner (ÖVP) am gestrigen Tag auf den Weg zu Putin nach Russland aufgemacht hat und von dort mit einem neuen Handelsabkommen zurückkehrt.

Man sich also dazu entschlossen hat, die Idee man könne das Erdgas per Flugzeug aus den USA importieren, aufzugeben und die EU-Sanktionen gegenüber Russland für Österreich beendet hat.

Freue mich an einer anderen Stelle, dass sich Verteidigungsminister Doskizil (SPÖ) dazu entschließt, den Todsparkurs gegenüber dem österreichischen Bundesheers aufzuheben, nicht nur den Präsenzdienst von 6 Monaten auf 8 Monate erhöht, sondern auch wieder Gelder für den Erhalt der Armee freigibt.

Man also von österreichischer Seite eine vollkommen neue Position gegenüber der EU und auch der NATO einnimmt.

Österreich daher um einen sich abzeichnenden Krieg gemeinsam mit den Türken und der NATO gegen Russland herumkommt. Man sich in Zukunft offensichtlich in Richtung Russland orientiert.

Den längst fälligen Kurswechsel für Österreich mit dem gestrigen Tag endlich eingeleitet hat.

Advertisements

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Obmann der Obdachlosen in der Politik, Österreichs christlich-liberaler Satire-Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.