Flüchtlingsfrage: Jeder hat eine Chance verdient!


Die Presse, Bundesheer: Sparkurs gefährdet Menschenrechte

Stellt sich die Frage, ob folgender Passus nicht letztlich ebenso gilt? Er stammt aus der allgemeinen Menschenrechtserklärung und ist somit Bestandteil der UNO Verpflichtung Österreichs:

Allgemeine Menschenrechte der Vereinten Nationen aus dem Jahr 1948

Artikel 22
Jeder hat als Mitglied der Gesellschaft das Recht auf soziale Sicherheit und Anspruch darauf, durch innerstaatliche Maßnahmen und internationale Zusammenarbeit sowie unter Berücksichtigung der Organisation und der Mittel jedes Staates in den Genuß der wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Rechte zu gelangen, die für seine Würde und die freie Entwicklung seiner Persönlichkeit unentbehrlich sind.

Kann ich wirklich in absoluten Zahlen ausdrücken, wie vielen Menschen ich einen Wohnraum und einen Arbeitsplatz zur Verfügung stellen kann, vor Allem wenn ich die Frage der Zuwanderung nicht an diese Fragen kopple?

Fordern denn die Zuwanderer nicht selbst das Recht auf Arbeit?

Kann ich es wirklich verantworten, Menschen in unser Land einzuladen, von denen ich schon im Voraus mit Gewissheit sagen kann, dass ich sie in unserem Land kaum integrieren kann?

Darf ich das Sozial- bzw. Pensionssystem wirklich dadurch belasten, dass ich Menschen nach Österreich lotse, für die letztlich niemals eine Chance auf Selbsterhalt besteht?

Oder sollte ich so wie die Schweiz die Frage der Zuwanderung an die Intregrationschancen der Zuwanderer koppeln?

Den Zustand des österreichischen Arbeitsmarktes, der Armut Gefährdung mit 42 Prozent nach EUROSTAT mit berücksichten?

Denn: Hat denn nicht ein jeder Mensch, der in unser Land kommt auch das Recht, vollwertiger Österreicher, vollwertige Österreicherin zu werden?

Gleichgültig, wie viele es auch immer sein mögen?

Ein jeder Mensch hat nach der Menschenrechtscharta 1948 das allgemeine Arbeitsrecht und die soziale Absicherung verdient und vielleicht sollte dies die Grundlage der Entscheidung sein, nicht absolute Zahlen.

Denn: Ist es nicht auch eine Menschenrechtsverletzung, wenn man Menschen in das Land lässt, wissend, dass man dort deren Menschenrechte in der Folge nicht garantieren kann? Die Menschenrechte derer, die bereits in dem Land leben weiter gefährdet?

Was meinen Sie?

Advertisements

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Obmann der Obdachlosen in der Politik, Österreichs christlich-liberaler Satire-Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.