Die Templer: Im Spannungsfeld von Politik und Glauben

Nachdem uns, liebe Freunde, manche von Euch immer und immer wieder danach fragen, zu welcher Glaubensgemeinschaft wir eigentlich gehören und aus welchem Eck des Christentums, ja aus welcher Kirche, denn eigentlich unsere Lehren stammten, als ob dies nicht, wenn man sich genau überlegt, was wir lehren, nicht vollkommen gleichgültig wäre, weil die goldene Regel für alle Menschen da ist,

Lk 10,27
Er antwortete und sprach: »Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele, von allen Kräften und von ganzem Gemüt, und deinen Nächsten wie dich selbst« (5.Mose 6,5; 3.Mose 19,18).

ja, weil alle Menschen nach dem Reich Gottes trachten sollten:

Mt 6,33
Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch das alles zufallen.

und alle Menschen Kinder Gottes sind:

5Mo 14,1
Ihr seid Kinder des HERRN, eures Gottes. Ihr sollt euch um eines Toten willen nicht wund ritzen noch kahl scheren über den Augen.

wollen wir Eure Frage nun doch einmal beantworten. Einfach wäre es zu sagen, wir sind: Überkonfessionell, also dem normalen konfessionellen Denkens enthoben. Oder wir sind „lutherisch frei“.

Lutherisch frei, weil es Martin Luther war, welcher das Reich Gottes in die Welt tragen wollte. Die Bauern befreien und den Glauben vermitteln. Als Grundlage der Welt die Bibel betrachtete.

Sich so wie wir Templer im Spannungsfeld des Glaubens und der Politik, der Volksvertretung, befand.

Denn wie sagte Jesus so schön:

Mk 1,15
und sprach: Die Zeit ist erfüllt und das Reich Gottes ist herbeigekommen. Tut Buße und glaubt an das Evangelium!

Amen.

Über Hans-Georg (von Webenau) Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis laborate - Die Templer - Gesellschaft christlicher Journalisten/innen .) Obmann der Christlich Liberalen - der klassisch-liberalen (Satire-) Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.