Charli Wolf: Ein Mann liebt Veränderung

Wieviel Mut muss eigentlich ein über 50 jähriger Mann, der schon seit Jahren durch die Musikszene geistert, haben, liebe Freunde, um sich in diesem hohen Alter noch einmal zu trauen, sich ein neues Image aufzubauen.

 

Dabei kann man bei Charli Wolf noch nicht einmal sagen, er wäre unbekannt.

Nach einem Gastauftritt bei Dieter Bohlen in der Sendung Supertalent, der ihn als Heino einfach nicht singen lassen wollte, wurde Charli Wolf, der mit bürgerlichem Namen eigentlich Wolfgang Karl Prümm heisst, zur Sendung: Das perfekte Dinner eingeladen.


Und seitdem ging sein Weg als Heino Darsteller durch die verschiedensten Veranstaltungsorte, bis er feststellte: Das bin eigentlich nicht ich.

Ich möchte für höhere Werte eintreten. Ich möchte für Menschlichkeit eintreten. Ich möchte ich selber sein.

Ja bis aus „Heino“ der Ritter der Menschlichkeit wurde.

Zu Charlis Blog

Sicherlich, man wird seinen Weg nicht leicht machen, denn wenn sich Menschen verändern, so ist dies wie in der heutigen Politik.

Da versucht man, so Gandhi, die Veränderung zuerst einmal zu verschweigen, dann lächerlich zu machen, ja letztlich sogar zu bekämpfen, bis, so das Ende des Zitats: Man schliesslich gewonnen hat.

Das kennen wir vom Verband Freier Journalisten ja zu genüge.

Es wird einem alles Mögliche und Unmögliche nachgesagt, damit die Menschen ja nicht über das Wesentliche, im Falle Charli Wolfs über die Menschlichkeit, über die goldene Regel, das „Liebe Gott den Herrn, der Alles gemacht hat und Deinen Nächsten, auch Deine Feinde, wie Dich selbst“, das Gemeinsame anstatt das Trennenden, nachdenken.

Denn: Wo kämen wir hin, wenn es einem Einzelnen, nun wenn es einer Gruppe von Denkern gelänge, die Welt ein Stück besser zu hinterlassen, als man sie vorgefunden hat.

Dank eines Charli Wolfs, dank des Verbands Freier Journalisten und all derer die uns unterstützen.

Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.