Unser Staat muss sparen

Schnell ist sie ja geworden, die gute alte Post, liebe Freunde, seitdem die sogenannte ehemalige „Schneckenpost“ sich dazu entschlossen hat die Paketzustellung dem privaten Lieferservice DPD auszuhändigen, sehr schnell sogar. Manchmal sogar so schnell, dass man sie kaum noch sieht.

So erzählt mir ein befreundeter Unternehmer, dass ihm eine Stempelfirma Stempeln am Freitag den 13.2.2015 mittels DPD zukommen hätte lassen wollen, dieser Lieferdienst aber noch nicht einmal bei ihm vorbeigeschaut habe. Ja als Lieferversuchstermin einen Zeitpunkt angegeben hätte, in welchem und das muss ich zugegeben, sogar ich vor Ort und Stelle gewesen wäre.

Ja selbst eine Benachrichtung als überflüssig betrachtet hätte, sondern die Ware ganz einfach ins Depot aufbewahrte.

Das ihm dies auch nicht zum ersten Mal passiert wäre, sondern dies schon wiederholt in gleicher Form stattgefunden hätte, schnell eben. Zu schnell.

Ebenso erstaunt war ich allerdings als mir am heutigen Tag ein anderer Unternehmer mitteilte, dass eine ganze Reihe von Unternehmen in der Gegend der Kärtnerstrasse schon zu Zeiten aufgeschrieben worden wären, wo die Zufahrt zu Lieferdiensten gestattet wäre. Ja, man dort Straftaten verfolgte, wo letztlich keine vorgelegen hätten. Ja, so mancher Fall diesbezüglich schon ein Fall des Volksanwaltes geworden wäre.

Weil Strafentaten die man nicht begeht, eben auch nicht bestraft gehören würden.

Der Staat muss, also ganz offensichtlich sparen. Erstaunlich also, dass man dies nicht im Bereich der Zahlungen an das Ausland tut.

Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Unser Staat muss sparen

  1. peacemaker21 schreibt:

    hallo

    Nun, zu dem, „Der Staat muss sparen“,
    wie sagt Cicero:

    Der Staatshaushalt muss ausgeglichen sein.
    Die öffentlichen Schulden müssen verringert werden.
    Die Ignoranz und Arroganz von Behörden, Beamten muss gemäßigt und kontrolliert werden.
    Die Zahlung an ausländische Regierungen müssen verringert werden, wenn der Staat nicht bankrott gehen will.
    Cicero, röm. Staatsmann 106-43 v.Chr.

    das wussten also schon die RÖMER vor mehr als 2100 Jahren.

    und es scheint so, als hätte die Menschenheit net wirklich viel dazugelernt, was den Staat, den Staatshaushalt betrifft.
    Im übrigen sind 2 wesentliche Merkmale des demokratischen Prinzips:
    Einrichtungen und AmtsträgerInnen des Staates müssen jede ihrer Entscheidungen und Handlungen gegenüber allen BürgerInnen verantworten.
    Die politische Freiheit aller BürgerInnen soll verwirklicht und gesichert werden. Alle BürgerInnen sollen sich frei an der politischen Meinungsbildung und an Wahlen beteiligen können, jeder soll die Möglichkeit haben, auch selbst politisch aktiv zu werden.

    und alle derzeitigen Verantwortlichen in und um die Regierung, sind per Eid verpflichetet,
    Vom Volk Schaden abzuwenden,
    in ihrer Funktion als Volksvertreter sind sie weiters verpflichet auf Wirtschaftlichkeit, Effektivität, Effizenz, und Sprasamtkeit.

    sei wie es sei,
    wir bürger zahlen ohnedies schon genug,
    an steuern, i sag es mal einfach,
    es gehört einfach mal der KORRUPTE SUMPF entfernt …..
    und dann TRANSPARENZ, EHRLICHKEIT, (KOSTEN)WAHRHEIT …..
    wo gehen die Steuern hin?
    für was werden sie verwendet?
    Was gehört am dringsten gemacht?
    VOLK stimmt ab, VOLKSABSTIMMUNG,
    ein Plan wird vorgelegt, danach stimmen alle ab, daraus ergibt sich eine Dringlichkeitsliste, nach der wird vorgegangen,
    flexibel, nachhaltig, generationen und parteien übergreifend ….
    http://niwaor.wordpress.com
    Organisation, richtig oranganisieren kann man lernen und anwenden, zum Wohle des Volkes ….., man nennt es auch GEMEINWOHLPRIZIP, schon mal etwas gehört davon?

    Gott zum Gruße,
    LG
    harald matschiner

Kommentare sind geschlossen.