Griechenland: Hoffnungsschimmer Europas?

Ganz ehrlich, liebe Freunde, auch ich habe in den letzten Tagen mit Begeisterung nach Griechenland geblickt, mit Begeisterung weil ich mir dachte: Wenn dies Tsirpas durchhalten kann, nun dann fällt endlich der Vorhang der EU. Dann geht den Menschen ein Licht auf. Dann kann man Europa reparieren.

Das nämlich was Tsirpas Europa erstmalig vorführt ist, was es bedeutet, wenn ein Land in keinster Weise einen EU Austritt propagiert, sondern vielmehr sich auf den Standpunkt stellt: Ich vertrete Griechenland. In der EU. Koste es was es wolle. Notfalls auch gegen die EU. Ich handle im Interesse meines Staates. Wenn wir als Staat schon sparen müssen, dann sollen Hilfsgelder nicht wie bisher den Banken zu gute kommen, sondern den Menschen des Landes.

Banken brauchen keine Rettung, Menschen brauchen Rettung vor dem Untergang und vor Armut. Wenn eine Bank mit unverschämten Zinsen bei Geldverleih, hohen Gebühren und niedrigen bis in null gehenden Guthabenzinsen nicht überleben kann, dann soll sie, verzeit den Ausdruck, zum Teufel gehen.

So ähnlich wie wir es noch im EU Wahlkampf mit dem Christlich Sozialen Schweizer Modell vorgeschlagen hatten.

Und genau diese Haltung lässt die Hohen Berater in Brüssel, die so gefürchtete EU erstmals zittern. Sorgt dafür, dass nicht die EU das Tempo um die Entscheidungen vorgibt, sondern Griechenland. Griechenland gibt das Tempo und Griechenland gibt die Themen vor.

Denn: Auch wenn man den heutigen Mainstreammedien entnehmen kann, Griechenland wäre bereit einzulenken, ja, zu Gesprächen über die Akzeptanz der griechischen Vorschlage durch die EU.

Ganz ehrlich, Freunde. Eigentlich hatte ich sogar darauf gehofft, dass Griechenland seinen Standpunkt noch deutlich offener präsentiert. Nicht die Aussage: „Wir brauchen mehr Zeit“. als Parole herausgibt, sondern klar bekennt: „Wir haben im Interesse des griechischen Volkes kein Interesse, unsere Schulden zu begleichen.“

Klar bekennt: „Wir werden unsere Schulden nicht Tilgen. Lieber gehen wir in Konkurs.“

Also mit offenen Karten spielt.

Denn, dass man nicht nur Zeit braucht, ist klar. Wenn einmal die Menschen auf der Strasse stehen, weil sie keine Kaufkraft mehr haben, wodurch sollte sich dies in einem halben Jahr ändern? Wie die Wirtschaft ohne Kaufkraft wirklich gestärkt werden?

Warum sollte sich also die wirtschaftliche Situation Griechenlands erholen?

Wobei Griechenland hilft, ist die EU dabei zu unterstützen die von allen Völkern geforderten Spenden durch Zeitgewinn zu verschleiern.

Den Menschen erst später bewusst zu machen: Ihr habt Griechenland, den griechischen Banken, den Gläubigern der griechischen Banken, den USA Abermilliarden gespendet.

Geld, welches man eben nie zurückerhält.

Dann nämlich, wenn dies ehrlich bekannt würde, nun, dann könnten die einzelnen Staaten, könnten die Menschen der einzelnen Staaten in Europa über pro und contra zur EU entscheiden.

Könnten sich die Menschen fragen: Reicht meine Liebe zur EU wirklich aus, um hierfür zu hungern?

Wir werden es sehen, denn:

Griechenland schenkt maximal Zeit, mit Sicherheit aber kein Geld.

Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Griechenland: Hoffnungsschimmer Europas?

  1. Norbert Huber schreibt:

    Alle Staaten sollen entschuldet werden!
    Es ist doch ganz einfach:
    Die Banken haben Schulden bei unserer EZB.
    Unsere EZB?
    Ja, freilich, wir Euroraum – Bürger bürgen für den Wert des Euros, welcher von der EZB produziert wird.
    Und unser Staat hat Schulden bei den Banken.
    Sollte man also die Schulden der Banken gegen die Schulden der Staaten gegenverrechnen und sehen was über bleibt.
    Den Rest der Staatsschulden sollte die EZB zum Teil tilgen und erlassen, zum Teil sollten sie auch gestrichen werden. So dass einerseits keine Hyperinflation entsteht, nur weil die Banken sonst nicht wissen wohin mit dem vielen Geld und andererseits die Banken nicht auf den Schulden sitzen bleiben sondern einen ausgeglichenen Haushalt haben.
    Dann sollte die EZB, die ohnehin längst keine Gewinne machen kann bei den Geldsummen, die sie bereits verliehen hat, sämtliche Schulden erlassen und zukünftiges Geld direkt an die Staaten liefern, statt an die Banken, wie bisher.
    Von der Staatskasse Zinsen zu verlangen soll strengstens verboten sein.

Kommentare sind geschlossen.