Unser Jesus gehört Allen

Ganz ehrlich, Freunde, es kann schon sein, dass der Gott des Korans und der Gott der Bibel nicht die selben sind, denn das sind der Gott des Alten und des Neuen Testaments defakto ja auch nicht, aber der Jesus des Korans und der Bibel sind sicherlich die selben.

Und weil der Jesus des Korans und der Jesus der Bibel, die wie gesagt sicherlich die selben sind, eine zentrale Rolle in beiden Werken spielt, ja von beiden Werken als Prophet und Messias, also als einer der mit Gott verbunden lebt, ja mit Gott daher eine Einheit bildet, bestätigt wird, nun so erstaunt es mich doch, dass seine Worte nicht gelten sollten.

Erstaunt es mich, dass man die Botschaft:

Lk 10,27
Er antwortete und sprach: »Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele, von allen Kräften und von ganzem Gemüt, und deinen Nächsten wie dich selbst« (5.Mose 6,5; 3.Mose 19,18).

ganz einfach ignoriert, mir die Brüder und Schwestern im Glauben erklären, dass würde für sie nicht gelten und das ich mich in der Folge fragen muss, nach welchen Schriften sie eigentlich leben?

Ja über welchen Glauben sie defakto wirklich verfügen? Was Gott in ihrem Leben gilt?

Den Glauben, welcher die Humanisten im Jahr 1770 dazu veranlasste selbst wieder zu glauben, dass alle Religionen eigentlich eines Ursprungs wären und man den Glauben nur richtig erklären müsse?

Den Glauben, das Gott, der Baumeister aller Welten, durch Jesus zu uns sprach, so wie dies die Bibel und der Koran letztlich lehren?

Wenn man sich also dazu entschlossen hat, für den 7.2. zu einer Schlacht im Nirgendwo, defakto zwar in Wien, aber unbedeutend, aufzurufen, so kann dies nur bedeuten, letztendlich einen Unglauben präsentieren zu wollen, den Menschen zu erklären, dass der Glaube letztlich nichts gilt, ja, das die angeblich Gläubigen die Worte Jesu ignorieren. (Gilt übrigens in meinen Augen auch für den 30.1., da passiert es aber wenigstens nicht im Zeichen des Glaubens)

Doch: Kann man, wenn man die Worte Jesu, wenn man die Botschaft Gottes durch Jesus, ignoriert, sich wirklich als gläubig bezeichnen? Wäre wirklich gezeigter Glaube nicht ganz anders? Ich jedenfalls rufe dazu auf: Stellt Euch vor es wäre Krieg und keiner ging hin.

Oder wie es Jesus es uns an einer anderen Stelle erklärte:

Mt 7,20
Darum: an ihren Früchten sollt ihr sie erkennen.

Oder wie geschrieben steht:

Matth. 5,43-45
43 Ihr habt gehört, dass gesagt ist: »Du sollst deinen Nächsten lieben« (3.Mose 19,18) und deinen Feind hassen.44 Ich aber sage euch: Liebt eure Feinde und bittet für die, die euch verfolgen,45 damit ihr Kinder seid eures Vaters im Himmel. Denn er lässt seine Sonne aufgehen über Böse und Gute und lässt regnen über Gerechte und Ungerechte.

Amen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.