Die anderen überzeugen ….

Center neuIrgendwie kommen wir Redakteure uns vor, als würden wir am Stand treten. Warum?

Weil unser Hauptredakteur mir erklärte, dass im Moment alles nicht so läuft wie er es sich vorstellt. Und warum?

Weil anscheinend noch nicht viele unseren neuen Center kennen, oder sich wegen der Lerndrehscheibe bei uns erkundigen? Alles braucht eben auch seine Zeit.

Da sind einerseits die vielen Menschen, die auf unsere Seite gehen und unsere Artikel lesen. Andererseits zu wenig nachfragen. Jetzt muss ich mir natürlich die Frage stellen: Werden wir auch von den Lesern ernst genommen? Oder werden unsere Artikel weggeklickt und jeder geht zum nächsten Tagesordnungspunkt über. Denkt eigentlich jemand darüber nach, was wir hier schreiben?

Wie kann man den Leser so überzeugen, dass die Menschen da draußen auch dazu bewegt werden, etwas zu tun?

Ich fürchte Folgendes: Und das habe ich bereits auf Facebook auch schon festgestellt: Diese ach so tollen sozialen „Medien“ sind für viele nur deshalb da, um sich „wichtig“ zu machen und alle ihre oft sehr „geistreichen“ Texte und Bilder zu posten. Und wenn sie dann so an die 300 Freunde haben, dann erklären sie “ Ich bin super “ . Wow! Wenn wer aber wirklich andere zu einer Veranstaltung einladen will und alle die angezeigten Freunde einlädt, dann sitzt man bei der Veranstaltung alleine oder zu dritt da. – Nur ein oder zwei Gäste kommen – Nur wo sind all die 300 Freunde auf Facebook die zwar gepostet haben – Ich komme – aber dann nicht gekommen sind? Sind dies dann wirklich Freunde? Denn die Werbewirksamkeit, die Nächstenliebe scheint ja in Schranken zu bleiben.

Wie überzeugt man also wiklich die Menschen davon, dass wir mit unserem Center etwas bewegen wollen? Dass unser Center so was wie ein Nachbarschaftscenter werden wird. Auf jeden Fall, sollten alle Menschen, die in irgendeiner Weise Hilfe suchen, einfach Mal bei uns vorbeischauen. Diese Hilfe auch bekommen. Auch wenn sie z.B. Hilfe im Garten benötigen, wir geben Ihnen die Hilfe und Unterstützung. Oder ältere Menschen können nicht mehr viel einkaufen, gut wir erledigen Ihnen auch den Einkauf oder vermitteln Personen, die das für sie tun.

Oder sie wollen nicht alleine ins Theater gehen? Auch da könne wir helfen. Also, nehmt uns ernst, nehmt Kontakt zu uns auf, damit wir wieder wissen, wo ihr Hilfe braucht.

Street Start Socialcenter:

Buchengasse 67c —  1100 Wien (Nähe Reumannplatz – Wien 10 – U1)

Öffnungszeiten:

Mo-Do: 8:00-17:00 Uhr

Freitag: 8:00-14:30 Uhr

Oder nach telefonischer Vereinbarung:  – 0688 647 63 507

Unsere Mitarbeiter helfen Ihnen gerne weiter.

Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.