Dreikönigstag: Tag der Entscheidung

Ganz ehrlich, Freunde, der Dreikönigstag, der Tag also an welchem die Heiligen drei Könige, sie wissen schon, der Kaspar, Melchior und der Balthasar, so die Legende, laut Bibel allerdings nur Sterndeuter, also Astrologen aus dem Morgenland

Matthäus 2,1-12
Als Jesus geboren war in Bethlehem in Judäa zur Zeit des Königs Herodes, siehe, da kamen Weise aus dem Morgenland nach Jerusalem und sprachen: Wo ist der neugeborene König der Juden? Wir haben seinen Stern gesehen im Morgenland und sind gekommen, ihn anzubeten. Als das der König Herodes hörte, erschrak er und mit ihm ganz Jerusalem, und er ließ zusammenkommen alle Hohenpriester und Schriftgelehrten des Volkes und erforschte von ihnen, wo der Christus geboren werden sollte. Und sie sagten ihm: In Bethlehem in Judäa; denn so steht geschrieben durch den Propheten (Micha 5,1): »Und du, Bethlehem im jüdischen Lande, bist keineswegs die kleinste unter den Städten in Juda; denn aus dir wird kommen der Fürst, der mein Volk Israel weiden soll.« Da rief Herodes die Weisen heimlich zu sich und erkundete genau von ihnen, wann der Stern erschienen wäre, und schickte sie nach Bethlehem und sprach: Zieht hin und forscht fleißig nach dem Kindlein; und wenn ihr’s findet, so sagt mir’s wieder, dass auch ich komme und es anbete. Als sie nun den König gehört hatten, zogen sie hin. Und siehe, der Stern, den sie im Morgenland gesehen hatten, ging vor ihnen her, bis er über dem Ort stand, wo das Kindlein war. Als sie den Stern sahen, wurden sie hocherfreut und gingen in das Haus und fanden das Kindlein mit Maria, seiner Mutter, und fielen nieder und beteten es an und taten ihre Schätze auf und schenkten ihm Gold, Weihrauch und Myrrhe.Und Gott befahl ihnen im Traum, nicht wieder zu Herodes zurückzukehren; und sie zogen auf einem andern Weg wieder in ihr Land.

die Krippe des Herrn Jesus erreichten, in welcher er nunmehr vom 24.12. bis 6.1. also bereits 13 Tage lag, anstatt das ihn ein Hirte bei sich aufgenommen hätte:

Lk 2,5-11
damit er sich schätzen ließe mit Maria, seinem vertrauten Weibe; die war schwanger.Und als sie dort waren, kam die Zeit, dass sie gebären sollte.Und sie gebar ihren ersten Sohn und wickelte ihn in Windeln und legte ihn in eine Krippe; denn sie hatten sonst keinen Raum in der Herberge.Und es waren Hirten in derselben Gegend auf dem Felde bei den Hürden, die hüteten des Nachts ihre Herde.Und der Engel des Herrn trat zu ihnen, und die Klarheit des Herrn leuchtete um sie; und sie fürchteten sich sehr.Und der Engel sprach zu ihnen: Fürchtet euch nicht! Siehe, ich verkündige euch große Freude, die allem Volk widerfahren wird;denn euch ist heute der Heiland geboren, welcher ist Christus, der Herr, in der Stadt Davids.

eine Lösung, welche in der heutigen Zeit nicht nur die „Flüchtlingsproblematik“, die „Landschulproblematik“, sondern auch das Erntehelferproblem der Bauern lösen würde

ist bis heute ein Tag der historischen Entscheidungen.

Matthäus 2,16-18
Als Herodes nun sah, dass er von den Weisen betrogen war, wurde er sehr zornig und schickte aus und ließ alle Kinder in Bethlehem töten und in der ganzen Gegend, die zweijährig und darunter waren, nach der Zeit, die er von den Weisen genau erkundet hatte. Da wurde erfüllt, was gesagt ist durch den Propheten Jeremia, der da spricht (Jeremia 31,15): »In Rama hat man ein Geschrei gehört, viel Weinen und Wehklagen; Rahel beweinte ihre Kinder und wollte sich nicht trösten lassen, denn es war aus mit ihnen.«

Auch heute noch versammeln sich die Altparteien, so wie die SPÖ oder die ÖVP zu ihren Dreikönigstreffen um neue Strategien der Regierung für unser Land auszuarbeiten.

Um den Menschen nach den Dreikönigstreffen mitzuteilen, wie sich unser Land für die:

.) 450.000 Arbeitslosen
.) 2,100.000 Menschen an der Armutsgrenze
.) 300.000 Syrer, die momentan in Bulgarien auf ihre Weiterwanderung in den Westen warten und für die die westlichen Länder die letzte Hoffnung auf Rettung sind

weiter entwickelt.

Matth. 2,13-15
Als sie aber hinweggezogen waren, siehe, da erschien der Engel des Herrn dem Josef im Traum und sprach: Steh auf, nimm das Kindlein und seine Mutter mit dir und flieh nach Ägypten und bleib dort, bis ich dir’s sage; denn Herodes hat vor, das Kindlein zu suchen, um es umzubringen. Da stand er auf und nahm das Kindlein und seine Mutter mit sich bei Nacht und entwich nach Ägypten und blieb dort bis nach dem Tod des Herodes, damit erfüllt würde, was der Herr durch den Propheten gesagt hat, der da spricht (Hosea 11,1): »Aus Ägypten habe ich meinen Sohn gerufen.«

Man könnte also beinahe sagen: Dieser Dreikönigstag ist fast so entscheidend wie damals, denn ich frage mich, was wohl mit dem Heilsweg passiert wäre, hätte Ägypten die goldene Regel, das

Lk 10,27
Er antwortete und sprach: »Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele, von allen Kräften und von ganzem Gemüt, und deinenNächsten wie dich selbst« (5.Mose 6,5; 3.Mose 19,18).

ganz einfach ignoriert? Wenn man Jesus in Ägpyten kein Asyl gegeben hätte?

Wie dann wohl die Geschichte ausgegangen wäre?

Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.